IT-TRANS als globaler Community-Treffpunkt

Vorträge, Beratungsgespräche und Wissensaustausch bietet eine digitale Eventplattform der Fachmesse und Konferenz.

Nicht nur die IT-TRANS 2020 ist digital. Es dreht sich auch ganz viel um zukünftige digitale Dienste im ÖPNV. (Foto: Messe Karlsruhe)
Nicht nur die IT-TRANS 2020 ist digital. Es dreht sich auch ganz viel um zukünftige digitale Dienste im ÖPNV. (Foto: Messe Karlsruhe)
Claus Bünnagel

Die internationale IT-TRANS-Community wird vom 1. bis 3. Dezember online zusammenkommen. Eine interaktive Networkingplattform ermöglicht den länderübergreifenden Dialog zur Digitalisierung urbaner Mobilität. Referenten, Aussteller sowie Konferenz- und Fachmesseteilnehmer werden sich dort austauschen und das Konferenzprogramm sowie die Ausstellerpräsentationen im Rahmen der Fachmesse per Video verfolgen. Insgesamt gibt es 30 Sessions. Bereits ab dem 24. November können alle Networkingteilnehmer ihr Profil pflegen, sich vernetzen sowie ihre Termine an den drei Veranstaltungstagen über die digitale Kalender-Funktion planen. 

Livestreams mit Chatfunktion 

Auf der Event-Community-Plattform der IT-TRANS nehmen die Teilnehmer per Livestream an den Konferenzsessions teil. Digitale Transformation, KI und IoT, autonome Mobilität, MaaS, Smart Ticketing, On-demand-Verkehre und Shared Mobility, Data Ownership und Governance sowie intelligentes Verkehrsmanagement sind die Kernthemen der dreitägigen Konferenz. Nicht nur in der Plenarsitzung „Digitalisation of Public Transport – post Covid world“ werden sich die Experten intensiv mit den aktuellen Herausforderungen von Verkehrsbetrieben in der Pandemie beschäftigen. Per Chatfunktion können Konferenzteilnehmer jederzeit Fragen an die 150 Referenten stellen, die diese live beantworten. Konferenzteilnehmer haben zudem die Möglichkeit, die Videos auch zu einem späteren Zeitpunkt abzurufen. 

Die Digitalisierung im Öffentlichen Personenverkehr ist in den letzten Monaten noch deutlich relevanter geworden. Aus diesem Grund ist die IT-TRANS ein dringend benötigter Netzwerkknotenpunkt und Wirtschaftsmotor für die globale Mobilitätsgemeinschaft, vor allem aber eine wichtige Austauschplattform für die Diskussion und gemeinsame Entwicklung digitaler Tools für die zukünftige urbane Mobilität. (UITP-Generalsekretär Mohamed Mezghani) 

Die UITP, Internationaler Verband für Öffentliches Verkehrswesen, ist Co-Veranstalter der IT-TRANS und für das Konferenzprogramm verantwortlich. 

After Fair ermöglicht spontanen Austausch 

Die Referenten werden auch nach ihren Vorträgen für die Community erreichbar sein. Die After Fair schließt direkt an das Konferenzprogramm an (von 17 bis 20 Uhr MEZ). Alle Teilnehmer der IT-TRANS-Online-Community können bei der After Fair eine Diskussionsrunde zum Thema ihrer Wahl starten oder sich an bestehenden beteiligen. Branchenkollegen mit ähnlichen Interessen werden per Matchmaking vorgeschlagen. Jederzeit ist es zudem möglich, gezielt bestehende Kontakte oder gewünschte Unternehmen über die Profilsuche zu finden, Dokumente mit ihnen auszutauschen und sie per Chat oder Videocall anzusprechen.

Virtuelle Präsentationen von Branchengrößen und Start-ups 

Die Präsentationen von Start-ups sowie Unternehmen und Institutionen im Rahmen der virtuellen Market Update Foren werden als Videos in der Plattform verfügbar sein. 

Uns ist es besonders wichtig, dass sich auch unsere rund 270 Aussteller digital präsentieren können. Deshalb verlagern wir das Vortragsprogramm der Fachmesse ebenfalls vollständig auf unsere digitale IT-TRANS-Plattform. (Projektleiter Jochen Georg)

In den virtuellen Market Update Foren werden rund 60 Firmen ihre smarte Software zur Steigerung der Effizienz, Nutzerorientierung und Nachhaltigkeit urbaner Mobilität vorstellen. Dabei sind Firmen wie Cityway, HaCon, IVU, Mobimeo, PTV, Siemens Mobility, Trapeze, VDV eTicket Service und ViaVan. 

Schwerpunkt Automatisierung

Automatisierung ist einer der Forschungs- und Wirkungsschwerpunkte der IT- und Mobilitätsexperten aus der TechnologieRegion Karlsruhe. Sie stellen ihre Erkenntnisse und Produkte – beispielsweise zu autonomen Fahrzeugdepots – im Gemeinschaftsvortrag „Automated Public Transport“ vor. Im Vortrag „Using Artificial Intelligence for Greater Performance” diskutieren Vertreter von Hitouch aus der Schweiz, Streamax aus China und PaxLife aus Deutschland den Einsatz Künstlicher Intelligenz zur Effizienzsteigerung im öffentlichen Personenverkehr. Weitere Vorträge widmen sich Themen wie der Steuerung von Elektroflotten, Autonomem Fahren, Mobile Ticketing, Fahrgastinformation und Seamless Mobility. Die internationalen Branchenexperten teilen dabei ihre Best-Practice-Erfahrungen aus der Praxis und stellen digitale Lösungen vor, die Verkehrsbetrieben und Mobilitätsdienstleistern speziell während der andauernden Pandemie helfen sollen: Wie kann man die Einhaltung der Maskenpflicht kontrollieren? Wie kann Überfüllung an Haltestellen oder im Fahrzeug verhindert werden? Wie kann Big Data oder Echtzeit-Information dabei helfen? Wie können Fahrpläne aufgrund wechselnden Bedarfs spontan umdisponiert werden? 

Die Bedeutung digitaler Tools

Denn die städtischen Verkehrsnetze sind nicht nur wegen der Coronapandemie an einem Wendepunkt angelangt. Digitale Tools haben im öffentlichen Personenverkehr das Potenzial, dessen Qualität zu optimieren, die Effizienz zu steigern, Kosten zu reduzieren und zur Verbesserung des Fahrgasterlebnisses beizutragen. Viele technische Innovationen gehen dabei von Start-ups aus. In der virtuellen Start-up Zone der IT-TRANS stellen junge Hersteller, Entwickler und Mobilitätsdienstleister ihre innovativen Geschäftsmodelle vor. Die Start-ups kommen aus Israel, Indien, Kanada, Russland, einigen europäischen Ländern sowie aus Deutschland.

Printer Friendly, PDF & Email