Benedikt Esser ist erneut Mitglied im Tourismusbeirat

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat den RDA-Präsidenten zum wiederholten Mal in das beratende Gremium berufen.

RDA-Chef Benedikt Esser will sich im BMWK-Tourismusbeirat für die Steuer- und Abgabenfreiheit von Dieselkraftstoffen für Reisebusse stark machen. (Foto: RDA)
RDA-Chef Benedikt Esser will sich im BMWK-Tourismusbeirat für die Steuer- und Abgabenfreiheit von Dieselkraftstoffen für Reisebusse stark machen. (Foto: RDA)
Martina Weyh

RDA-Präsident Benedikt Esser ist erneut in den Tourismusbeirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) berufen worden, der seit 1977 den jeweiligen Bundeswirtschaftsminister – aktuell Robert Habeck – zu wichtigen Fragen des Tourismus berät und eine wertvolle Plattform für den unmittelbaren Austausch zwischen Wirtschaft und Exekutive bietet.

Zu den Mitgliedern des Beirates gehören Vertreter von Unternehmen und Spitzenverbänden der Tourismuswirtschaft sowie Vertreter der Verkehrsträger, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, der Kommunen, der Gewerkschaften, der Medien und der Wissenschaft.

„Wir leben nicht nur in einer Zeitenwende, wir leben auch in einer Verkehrswende. Diese kann aber nur gelingen, wenn überzeugende steuerliche Anreize gesetzt werden, die eine positive Lenkungswirkung auf das individuelle Reiseverhalten entfalten können. Die Steuer- und Abgabenfreiheit von Dieselkraftstoffen für Reisebusse würde klimaschützende Busreisen vergünstigen und für den Verbraucher attraktiver machen. So könnte der Reisebus als Klimaschützer Nr. 1 auf der Straße unmittelbar einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der klimaschädlichen Emissionen im Reiseverkehr leisten. Diese Position werde ich für den RDA auch im Tourismusbeirat weiterhin vertreten“, so RDA Präsident Benedikt Esser.

Den Vorsitz des Beirates wird die Koordinatorin der Bundesregierung für maritime Wirtschaft und Tourismus, Frau Claudia Müller MdB, führen.

Printer Friendly, PDF & Email