ZF: Holger Klein wird neuer Vorstandsvorsitzender

Dr. Holger Klein (52) wird zum 1. Januar 2023 Vorstandsvorsitzender von ZF und folgt auf Wolf-Henning Scheider. Der 60-Jährige scheidet zum Jahreswechsel auf eigenen Wunsch aus dem Konzern aus und will seine berufliche Laufbahn in der Automobilindustrie beenden.

Ab 1.1.2023 übernimmt Holger Klein das ZF-Ruder. | Foto: ZF
Ab 1.1.2023 übernimmt Holger Klein das ZF-Ruder. | Foto: ZF
Printer Friendly, PDF & Email
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

An der ZF-Spitze gibt es mehrere Wechsel: Neben Scheider scheidet auch Finanzvorstand Dr. Konstantin Sauer, der auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender ist, zum Ende des Jahres 2022 aus. Mit Wilhelm Rehm (63) verlässt außerdem ein weiteres Vorstandsmitglied das Unternehmen. Sein Vertrag läuft Ende dieses Jahres aus. Er ist für die Nutzfahrzeug- und Industrietechnik zuständig. Seinen Posten übernimmt Dr. Peter Laier. Der 54-jährige promovierte Ingenieur kam nach Stationen bei namhaften Unternehmen wie Continental und Benteler im Jahr 2016 zu Knorr-Bremse, wo er bis 2021 die Nutzfahrzeugsparte verantwortete. „Das nahezu zeitgleiche Ende von drei Bestellungen von bewährten, erfolgreichen und höchst geschätzten Vorständen ist eine besondere Herausforderung für das Unternehmen“, sagt Dr. Heinrich Hiesinger, Aufsichtsratsvorsitzender von ZF und ergänzt:

„Daher freuen wir uns sehr, dass wir heute schon zwei Nachfolger präsentieren können; der Nachfolgeprozess für Dr. Sauer ist bereits fortgeschritten.“

Dr. Holger Klein, der im Oktober 2022 zunächst stellvertretender Vorstandsvorsitzender wird, kam 2014 als langjährig international tätiger Industrieexperte der Unternehmensberatung McKinsey nach Friedrichshafen. Er leitete von 2015 an die Integration des übernommenen US-Konzerns TRW Automotive. Anfang 2017 wurde Klein Leiter der ZF-Division Pkw-Fahrwerktechnik. Seit Herbst 2018 ist er Mitglied des ZF-Vorstands und leitet derzeit noch von Schanghai aus die Regionen Asien-Pazifik und Indien. Darüber hinaus führt er die Geschäfte der Divisionen Pkw-Fahrwerktechnik und Aftermarket und ist verantwortlich für die weltweite Produktion von ZF. Andreas Brand als Vertreter der Zeppelin-Stiftung der Stadt Friedrichshafen, die 93,8 Prozent der Anteile an ZF hält, erklärt:

„ZF befindet sich in einem nie dagewesenen, dynamischen Transformationsprozess. Die Wahl von Dr. Holger Klein zum neuen Vorstandsvorsitzenden ist dabei ein sehr gutes und wichtiges Signal nach innen wie nach außen“

Für die Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup Stiftung, die mit 6,2 Prozent an ZF beteiligt ist, betont Dr. Joachim Meinecke:

„Dr. Klein bringt die besten Voraussetzungen mit, er kennt das Unternehmen, seine Kunden und Zulieferer, die Branche und vor allem die Herausforderungen, die es aktuell und in Zukunft zu bewältigen gilt.“ 

Über die Nachfolge von Konstantin Sauer wird der Aufsichtsrat noch entscheiden. 

Was bedeutet das?

Mehrfacher Generationenwechsel bei ZF: Die Friedrichshafener haben mit der Transformation zu neuer Mobilität einen schweren Brocken zu bewältigen – und müssen gleich drei Führungspersonen auf einmal tauschen. In der Hoffnung, das sich die Wogen am Bodensee danach wieder glätten.