BG Verkehr: Dr. Klaus Ruff gibt Staffelstab an Wolfgang Laske weiter

Der stellvertretende Leiter des Geschäftsbereichs Prävention der BG Verkehr hat sich zum 30. Juni in den Ruhestand verabschiedet. Seine Aufgaben übernimmt Wolfgang Laske, der bereits seit 1995 für die BG Verkehr tätig ist.

Auf den Diplom-Ingenieur für Maschinenbau, Dr. Klaus Ruff (l.) folgt der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau, Wolfgang Laske. (Foto: BG Verkehr)
Auf den Diplom-Ingenieur für Maschinenbau, Dr. Klaus Ruff (l.) folgt der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau, Wolfgang Laske. (Foto: BG Verkehr)
Martina Weyh

Dr. Klaus Ruff, langjähriger stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Prävention, ist zum 30. Juni in den Ruhestand getreten. Sein Nachfolger ist seit dem 1. Juli Wolfgang Laske – neben Ruff ebenfalls langjähriger stellvertretender Leiter im selben Fachbereich.

Laske übernimmt die Verantwortung für das Kompetenzfeld „Aufsicht und Beratung“ sowie den Bereich „Straßenverkehr“. Der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau kam 1995 zur BG Verkehr. Vor seiner Berufung in die Leitung des Geschäftsbereichs Prävention sammelte er u.a. langjährige Führungserfahrung als Leiter der Regionalstelle Prävention in Wiesbaden und als Präventionsleiter der Unfallkasse Post, Postbank und Telekom.

Rückblick

Im August 2006 trat Dr. Klaus Ruff in den Technischen Aufsichtsdienst der damaligen BG für Fahrzeughaltungen ein. Zuvor war der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau als Offizier bei der Bundeswehr, in der Fahrzeugindustrie und in der technischen Überwachung tätig. Bei der BG für Fahrzeughaltungen wurde er nach kurzer Einarbeitungszeit Stellvertreter des Leitenden Technischen Aufsichtsbeamten.

Mit seinem Amtsantritt übernahm der Maschinenbau-Ingenieur die Verantwortung für das Themenfeld „Fahrerassistenzsysteme", das ihn während seiner gesamten Amtszeit begleitete. Durch sein beharrliches Eintreten für die Belange des Arbeitsschutzes auf diesem Gebiet hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass die BG Verkehr ein wesentlicher Treiber bei der Weiterentwicklung und Verbreitung von Assistenzsystemen ist.

Auch auf internationaler Ebene brachte Ruff seine Expertise für die BG Verkehr in Normungsprojekte ein. So trieb er beispielsweise die 2021 beschlossene verbindliche Einführung einer automatisch aktivierbaren Feststellbremse für Nutzfahrzeuge voran – ein wichtiger Durchbruch im Kampf gegen Wegrollunfälle.

Als Leiter des Kompetenzfeldes „Aufsicht und Beratung“ hat Ruff die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie in der BG Verkehr umgesetzt und organisiert. Er vertrat die BG Verkehr in verschiedenen internen und externen Gremien. So leitete er im Fachbereich Verkehr und Landschaft lange Zeit das Sachgebiet Fahrzeuge und war Ansprechpartner für die Selbstverwaltung im Präventionsfachausschuss Straßenverkehr.

Beim Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) gehörte er den Ausschüssen Technik und Verkehrssicherheit an, beim DVR dem Vorstandsausschuss Fahrzeugtechnik. Darüber hinaus arbeitete er im Fachausschuss Fahrzeugtechnik des Verkehrsministeriums sowie am Runden Tisch „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit.

Über die BG Verkehr:

Die BG Verkehr ist die gesetzliche Unfallversicherung für die Branchen Verkehrswirtschaft, Post-Logistik und Telekommunikation. Rund 1,6 Mio. Menschen sind bei ihr versichert. Sie berät ihre mehr als 200.000 Mitgliedsunternehmen bei der Prävention und sorgt nach Arbeitsunfällen und bei Berufskrankheiten für die Behandlung, Rehabilitation und Entschädigung ihrer Versicherten.