Werbung
Werbung
Werbung

VHH-Linie 388: Dorfkutsche als Bewegungsbus

Bei dem Sportangebot im Bus stehen vor allem Koordination und Beweglichkeit im Fokus.

Immer donnerstags lädt Claudia Teschner (Mitte vorne) vom RSV Rissener dazu ein, gemeinsam Sport im Bus zu treiben. (Foto: VHH)
Immer donnerstags lädt Claudia Teschner (Mitte vorne) vom RSV Rissener dazu ein, gemeinsam Sport im Bus zu treiben. (Foto: VHH)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Seit November kommen VHH-Fahrgäste mit den Bussen der Linie 388 nicht nur an ihr Ziel, sondern auch in Bewegung. Immer donnerstags zwischen 9.33 und 11.36 Uhr bietet Claudia Teschner, ReHa-Leiterin des Rissener Sportvereins (RSV), den Rissenern die Möglichkeit, gemeinsam im Bus Sport zu treiben.

Kostenlos und freiwillig

Und das funktioniert so: Interessierte steigen an einer beliebigen Station in den Bus ein und nehmen an dem Bewegungsangebot teil, bei dem vor allem Koordination und Beweglichkeit im Fokus stehen. Wer sein Ziel erreicht oder genügend Sport getrieben hat, steigt an seiner Wunschhaltestelle einfach wieder aus. Das Angebot, das sich vor allem an die Senioren des Stadtteils richtet, ist kostenlos und freiwillig.

„Die Idee dabei ist, dass Bewegung ein selbstverständlicher Teil des Alltags wird. Angeboten werden einfache und leicht umsetzbare Übungen im Sitzen.“ (Claudia Teschner)

Umbenennung in „Dorfkutsche“

Ebenfalls neu: Die Busse der Linie 388 tragen jetzt offiziell den Namen „Dorfkutsche“. Gemeinsam mit der Rissener Marschwegschule hatte der Bürgerverein Rissen bereits im Sommer zu einem Namenswettbewerb aufgerufen, an dem sich nicht nur die Schüler, sondern auch viele Einwohner mit zahlreichen Vorschlägen beteiligt hatten. Vergangene Woche tauften die Kinder der Marschwegschule den Bus im Rahmen einer feierlichen Zeremonie.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung