Busnetz im Erzgebirge wird umstrukturiert

Plus-Bus-Linien sollen 695.000 Kilometer zusätzlich fahren.
Printer Friendly, PDF & Email
Redaktion (allg.)

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH (VMS), Chemnitz, diskutiert derzeit über eine Umstrukturierung des Busnetzes im Erzgebirgskreis. Geplant ist eine Erweiterung des Angebots an Buslinien an den Wochenenden. Dazu hat der VMS gemeinsam mit dem Tourismusverband Erzgebirge e.V., Annaberg-Buchholz, Untersuchungen in Auftrag gegeben, die eine bessere touristische Erschließung des Erzgebirgskammes mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfehlen.

Zugverkehr besser mit Buslinien koordinieren

Konkret sollen laut dem kürzlich beschlossenen Nahverkehrsplan des VMS sogenannte Plus-Busse künftig den Zugverkehr ergänzen. Die Busse sollen demnach überall verkehren, wo es Bahnhaltepunkte gibt, aber für die Weiterfahrt zu regional bedeutsamen Orten der Anschluss fehlt.

695.000 Fahrplan-Kilometer zusätzlich

Das Konzept sehe wochentags einheitlich in beide Richtungen Fahrten von 4 bis 22 Uhr vor, zwischen 6 und 20 Uhr mindestens im Stundentakt. Die Busse sollen laut VMS jünger als acht Jahre und mit Niederflurtechnik ausgerüstet sein sowie in gesondert erkennbarer Optik daherkommen. Insgesamt 695.000 Fahrplan-Kilometer zusätzlich sollen die Plus-Bus-Linien bieten. Die Entscheidung über die Umsetzung und die Finanzierung werde in den nächsten Wochen beraten.

(kb)