Leipzig: Mobilitätsangebot „Flexa“ gestartet

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wollen mit dem „bedarfsgesteuertem“ Kleinbus-System ein dynamisches Ridepooling mit passenden Anschlüssen an den öffentlichen Nahverkehr schaffen.

Durch eine intelligente Bündelung von Fahrtwünschen bietet Flexa flexible Fahrtmöglichkeiten an. (Foto: LVB)
Durch eine intelligente Bündelung von Fahrtwünschen bietet Flexa flexible Fahrtmöglichkeiten an. (Foto: LVB)
Martina Weyh

„Stellen Sie sich vor, Ihr Bus hält fast vor Ihrer Haustür und bringt Sie zur nächsten Haltestelle oder zum Arzt, zum Lieblingsbäcker oder wohin Sie im Leipziger Norden auch möchten – und das zum MDV-Tarif und fast rund um die Uhr“, so bewerben die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ihr neues Angebot.

Das Pilotprojekt „Flexa“ ist ein System von vier bedarfsgesteuerten Kleinbussen mit je sechs Sitzplätzen, die seit Mitte Oktober bis März 2020 zum MDV-Tarif das bestehende ÖPNV-Angebot der LVB im Norden Leipzigs, in Wiederitzsch, Breitenfeld und Lindenthal, ergänzen sollen.

Maßgeblich beteiligt am vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Programms „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ geförderten Projekt ist das Max-Planck-Institut (MPI) für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen, das die notwendige digitale Plattform und eine App für Apple und Android-Nutzer entwickelt hat. Im Projektzeitraum soll diese auf Funktionalität und Nutzungsfreundlichkeit getestet und darauf aufbauend kontinuierlich verbessert werden.

So funktioniert „Flexa“

Die Flexa-Kleinbusse (Mercedes Vito, Diesel) können via App oder Telefon fast rund um die Uhr bestellt werden. Bei der Buchung können die Kunden als Start oder Ziel jeden beliebigen Punkt in Leipzig oder im restlichen MDV-Gebiet angeben, der nächste Haltepunkt wird automatisch ermittelt und die genaue Position mit einer Ortsbeschreibung bei der Buchung angezeigt. Neben Direktverbindungen innerhalb des Flexa-Gebietes halten die Kleinbusse auch an Bus- und Tram-Haltestellen sowie Bahnhöfen und binden den regulären Linienverkehr an.

Das neue Angebot ergänzt durch 75 zusätzliche Flexa-Haltepunkte das ÖPNV-Netz und wird durch Umstiegshaltestellen optimal integriert. Dabei bietet „Flexa“ eine intelligente Bündelung von Fahrtwünschen an und bedient alle Verbindungen im Einsatzgebiet zu jedem gewünschten Zeitpunkt während der Betriebszeiten, versprechen die LVB.

Printer Friendly, PDF & Email