LHO & FOH: Buskorso am 27. Mai in Wiesbaden

Hessens Busunternehmer zeigen auf dem deutschlandweiten Aktionstag am kommenden Mittwoch in Wiesbaden Flagge.

Auch die hessischen Busunternehmen sind schwer von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise getroffen. (Foto: bdo)
Auch die hessischen Busunternehmen sind schwer von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise getroffen. (Foto: bdo)
Martina Weyh

Unter dem Motto #busunternehmenretten beteiligen sich auch der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und der Fachverband Omnibusverkehr Hessen (FOH) am auf den 27. Mai datierten bundesweiten Protest.

Geplant ist am Mittag des Aktionstages ein Bus-Korso durch die Wiesbadener Innenstadt und die Übergabe einer Resolution an den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, um auf die existenziellen Nöte der hessischen Busunternehmen aufmerksam zu machen.

„Keine andere Branche steckt in der Corona-Krise so sehr in der Klemme wie das Busgewerbe“, erläutert der LHO-Vorsitzende Karl Reinhard Wissmüller. „Wir haben seit Monaten null Einnahmen,“ ergänzt der FOH-Vorsitzende Jürgen Fredrich.

Busse seien für die Mobilität unverzichtbar – vor allem in den eher ländlichen Regionen Hessens. Die drohende Insolvenz heimischer Busunternehmen wäre „ein schwerer Rückschlag für die Verkehrswende hin zu umweltfreundlichen öffentlichen Verkehrsmitteln“, so Wissmüller.

Beide Verbände fordern von der hessischen Landesregierung endlich konkrete Hilfen in Form einer nicht rückzahlbaren Soforthilfe pro Reisebus und Monat. Ferner müsse es ein deutschlandweites Konzept zur Wiederaufnahme von Busreisen geben und eine Reduzierung der Mehrwertsteuer für Busreisen auf 7 %, um die Branche beim Wiedereinstieg in den Betrieb zu unterstützen.

Der Ablauf

Vorbehaltlich der Zulassung durch die Behörden ist folgender Ablauf geplant:

  • Bus-Korso ab ca. 12.30 h von der Mainzer Straße über Wilhelmstraße zur Staatskanzlei
  • ca. 13.15 h die Übergabe einer Resolution vor dem Hessischen Landtag an Staatsminister Tarek Al-Wazir
  • von der Staatskanzlei sollen die Busse anschließend über die Rheinstraße, B54 und vorbei am Verkehrs-/Wirtschaftsministerium wieder zur Mainzer Straße fahren

Weiterführende Infos zum deutschlandweiten Aktionstag am 27. Mai: https://busunternehmen-retten.blogspot.com/

Printer Friendly, PDF & Email