LBO und VDV fordern finanzielle Planungssicherheit vom Staat

Die Verbände haben ein gemeinsames Positionspapier für einen hochwertigen ÖPNV in Bayern beschlossen – auch hinsichtlich des Deutschlandtickets.

In Bayern sorgt man sich vor allem um die Finanzierbarkeit des Deutschlandtickets. (Foto: Pixabay)
In Bayern sorgt man sich vor allem um die Finanzierbarkeit des Deutschlandtickets. (Foto: Pixabay)
Claus Bünnagel

Der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) und die Landesgruppe Bayern des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) haben ein gemeinsames Positionspapier beschlossen. Unter dem Titel „Strategiepapier für einen hochwertigen, nutzerfreundlichen und auskömmlichen öffentlichen Nahverkehr in Bayern“ werden sechs wichtige gemeinsame Forderungen der privaten wie kommunalen Verkehrsunternehmen aufgestellt und als zentrale Aufgaben einer neuen Staatsregierung in Bayern nach der Landestagswahl genannt.

Deutschlandticket: Finanzierung der Betriebskosten ungeklärt

Vor dem Hintergrund von Kostensteigerungen – insbesondere im Energiebereich – und Personalmangel fordern die Verkehrsverbände von Bund und Freistaat langfristige finanzielle Planungssicherheit für Betrieb und Weiterentwicklung öffentlicher Verkehre, auch und gerade in ländlichen Gebieten des Freistaats. Politische Entscheidungen dürften sich nicht darin erschöpfen. den Menschen attraktive Tickets wie beispielsweise das Deutschlandticket anzubieten und gleichzeitig die dauerhafte Finanzierung der Betriebskosten abzulehnen.

Das Deutschlandticket ist ein Meilenstein und eine großartige Werbung für den ÖPNV in ganz Deutschland. Leider jedoch zulasten der Verkehrsunternehmen, die mit den hohen Kosten für die Einführung der notwendigen digitalen Vertriebs- und Kontrollinfrastruktur weitgehend allein gelassen werden. (LBO-Präsidentin Dr. Ing. Sandra Schnarrenberger)

Ebenso müsse auf das Deutschlandticket das „Deutschland-Angebot“ folgen, ergänzt VDV- Landesgruppenvorsitzender Dr. Robert Frank:

Wenn die Nachfrage steigt und mehr Menschen in den ÖPNV einsteigen, muss dringend das Angebot ausgebaut und verbessert werden. Sonst drohen wir diese Neukunden schneller zu verlieren, als wir sie gewonnen haben.

Ein hochwertiger, nutzerfreundlicher öffentlicher Nahverkehr für alle Menschen in Bayern sei dauerhaft nur möglich, wenn seine auskömmliche Finanzierung gesichert und nicht von der aktuellen Haushaltslage abhängig sei.

Das Positionspapier von LBO und VDV finden Sie in unserem Anhang.