LBO: Mit dem Bus ist der Schulweg sicher!

Der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmer (LBO) macht sich zum Schulstart eindringlich für die Nutzung der vorhandenen Schulbusangebote stark und hat ein Infoblatt zu den Hygienemaßnahmen im ÖPNV herausgegeben.

Das Sicherheitskonzept im Schulbusverkehr hat der LBO in einem Info-Blatt für Schüler und Eltern zusammengefasst. (Foto: pixabay)
Das Sicherheitskonzept im Schulbusverkehr hat der LBO in einem Info-Blatt für Schüler und Eltern zusammengefasst. (Foto: pixabay)
Martina Weyh

Die Unfallstatistiken belegen seit vielen Jahren: Mit dem Bus ist es am sichersten. Die Mund-Nasen-Bedeckungspflicht in allen Bussen sowie ein größeres Platzangebot durch den Einsatz von zusätzlichen Verstärkerfahrzeugen sollen darüber hinaus für ausreichend Infektionsschutz sorgen.

In Bayern werden täglich rund 1,3 Millionen Schüler und Auszubildende mit dem Bus in die Schule bzw. zur Ausbildungsstätte gebracht. Um das Platzangebot und damit den Abstand zu erhöhen, finanziert der Freistaat Bayern zum Schulstart den Einsatz zusätzlicher Verstärkerbusse - sowohl im freigestellten Schülerverkehr als auch im öffentlichen Personennahverkehr.

Durch ein eigenes Förderprogramm für die Zeit bis zu den Herbstferien stellt die Bayerische Staatsregierung hierfür zusätzliche Mittel in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Eine Abfrage des Landesverbands Bayerischer Omnibusunternehmer (LBO) bei den rund 1.000 Busunternehmen in Bayern hat ergeben, dass bayernweit rund 650 zusätzliche Omnibusse als Reserve zur Verfügung stehen, die im Schülerverkehr als Verstärkerbusse eingesetzt werden könnten.

 „Wenn Mütter und Väter bis vor das Schultor fahren und dort halten und wenden oder Bushaltestellen zum Ein- und Aussteigen nutzen, behindern sie den Verkehrsfluss und bringen andere Kinder und Verkehrsteilnehmer in Gefahr“, mahnt LBO-Geschäftsführer Stephan Rabl.

Ein Bus ersetzt im Schnitt 30 Pkw und hat eine weitaus bessere Sicherheitsbilanz. Die Fahrzeuge werden regelmäßig desinfiziert und mit modernen Klimaanlagen gut durchlüftet. Darüber hinaus sorgt die Mund-Nasen-Bedeckungspflicht für alle Schülerinnen und Schüler ab 7 Jahren für ausreichenden Infektionsschutz im Bus, argumentiert der LBO.

Printer Friendly, PDF & Email