Smatrics betreibt 750 Ladepunkte für Deutsche Bahn

Österreichischer Spezialist wird E-Mobilitäts-Partner des größten deutschen Mobilitätsdienstleisters und betreibt 750 aktuelle und künftige Ladepunkte mit seinem CPMS. Auch der Betrieb von E-Bussen im Depot ist Teil des Vertrags. Kooperiert wird zudem mit dem Shareholder und Partner EnBW.

Laden am Bahnhof: Smatrics übernimmt den Betrieb von aktuellen und künftigen Ladepunkten des DB-Konzerns. | Foto: DB
Laden am Bahnhof: Smatrics übernimmt den Betrieb von aktuellen und künftigen Ladepunkten des DB-Konzerns. | Foto: DB
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der österreichische E-Mobility-Spezialist SMATRICS hat einen Großauftrag der Deutschen Bahn gewonnen und übernimmt den Betrieb von aktuell 750 und allen künftigen Ladepunkten des Konzerns mit seinem zentralen Charge Point Management System (CPMS). Im Zentrum des nun abgeschlossenen Rahmenvertrags steht dabei die Abwicklung des Ladens von Dienstwagen zu Hause, von Flottenfahrzeugen und von Gästefahrzeugen an den Standorten der Deutschen Bahn und an Bahnhöfen. Zusätzlicher Teil der Kooperation wird der Betrieb der Ladeinfrastruktur für E-Busse in den Depots.

„Es freut uns sehr, dass wir als SMATRICS den größten deutschen Mobilitätsanbieter von unserer Kompetenz überzeugen konnten. Das zeigt einmal mehr, dass wir auch sehr komplexe und auf den Kunden zugeschnittene IT- und Servicedienstleistungen jederzeit umsetzen können“, erklärte Hauke Hinrichs, CEO von SMATRICS.

Zum Einsatz kommt dabei das eigenselbstentwickelte CPMS „charVIS Operations“, das den reibungslosen und wirtschaftlichen Betrieb der Lade-Infrastruktur sicherstellen soll. Darüber hinaus werden etwa Nutzer:innen von Dienstwagen, die zu Hause laden, die Kosten basierend auf dem aktuellen Strompreis rückerstattet und an den Arbeitgeber DB gesammelt verrechnet. Dabei arbeitet man mit der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) zusammen, die sowohl das Flotten-Management-Portal als auch die mobility+ App bereitstellt.

Weiterentwicklung der Ladeinfrastruktur für E-Busse

Auch der Betrieb der Ladeinfrastruktur für E-Busse in den Depots zählt zum Umfang der Zusammenarbeit. Geplant ist die gemeinsame Arbeit an automatischen Authentifizierungslösungen wie Autocharge. Der Anbieter sieht Deutschland als wichtigen Markt und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Kundenprojekte in unterschiedlichen Branchen umgesetzt. Die EnBW AG sei dabei nicht nur Shareholder und strategischer Partner, durch die enge Partnerschaft werden 360-Grad-Ladelösungen für Flottenkunden gemeinschaftlich angeboten und Betriebs- als auch Rolloutlösungen für Stadtwerke zukunftssicher umgesetzt.

Printer Friendly, PDF & Email