Frühling in Wien: 5 Tipps für Österreichs Metropole

Der Frühling in Wien, in einer der grünsten Städte der Welt mit beinahe 50 Prozent Naturschauplätzen, präsentiert sich in seiner vollen Pracht. Wir stellen Ihnen fünf Tipps für  einen Besuch in Österreichs Metropole vor.

Der Frühling in Wien lohnt sich: Es gibt neben grünen Oasen viel Kunst und Kultur zu entdecken. (Foto: Wien Tourismus/Paul Bauer)
Der Frühling in Wien lohnt sich: Es gibt neben grünen Oasen viel Kunst und Kultur zu entdecken. (Foto: Wien Tourismus/Paul Bauer)
Franziska Neuner

Von nostalgischen Gärten bis hin zu belebten Straßen bietet die österreichische Hauptstadt zahlreiche Möglichkeiten, die ersten warmen Tage auszukosten und die Stadt in einem neuen Licht zu erleben. Besucher profitieren bei ihrer Reise von den Vorteilen der Vienna City Card, die auch Zugang zu einer Vielzahl umweltzertifizierter Angebote bietet

Gerade im Frühjahr stehen Highlights auf dem Programm wie der Auftakt des neuen Prater Museums und die Wiedereröffnung des Kunsthauses Wien, das als Festival-Zentrale der neuen Klima Biennale Wien dient.

Wien nachhaltig entdecken mit der Vienna City Card  

Die Vienna City Card bietet eine umweltfreundliche Möglichkeit, die Stadt zu erkunden, mit inkludierten Fahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln und einer Vielzahl von Vergünstigungen für Museen, Sehenswürdigkeiten, Hotels und Gastronomiebetriebe. Optional können auch ein 24-Stunden-Hop-On-HopOff-Ticket und ein Flughafentransfer hinzugebucht werden, um die Reise so entspannt und nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Grüner Rückzugsort

Der Stadtpark ist eine grüne Oase inmitten der Metropole und ein beliebtes Ziel für Erholungssuchende im Frühling. Mit seinen weitläufigen Rasenflächen, einem ausgedehnten Teich und duftenden Blumenbeeten bietet der Park eine willkommene Abwechslung vom Trubel der Stadt. Besucher können sich auf einer Bank entspannen, entlang des Wien Flusses spazieren oder einfach nur die friedliche Atmosphäre genießen.

Neuinszenierung von Natur und Kulturschätze im Prater

Wien bietet eine faszinierende Kombination aus Naturerlebnis und Geschichte. Die Prater Hauptallee, eine der bekanntesten Promenaden der Stadt, erstrahlt in dieser Jahreszeit in einem besonderen Glanz. Die majestätischen Kastanienbäume entlang dieser historischen Allee bieten eine malerische Kulisse für entspannte Spaziergänge und Picknicks unter den Bäumen.

Gleichzeitig lädt das am 15. März neu eröffnete Pratermuseum dazu ein, die faszinierende Geschichte des Wurstelpraters zu entdecken. Seit über 250 Jahren ist der Wurstelprater ein Symbol der Vielfalt, des Vergnügens und der Gemeinschaft für die Bewohner von Wien. Mit einer nachhaltigen Bauweise als ökologisches Vorzeigeprojekt bietet das Museum eine Vielzahl von Relikten aus der Prater-Vergangenheit, darunter Ringelspiel- und Kasperlfiguren, frühe Spielautomaten und berühmte Original-Exponate wie der Watschenmann und die Figur der Fortuna. Ein beeindruckendes Wimmelbild im kostenlos zugänglichen Foyer begrüßt Besucher mit rund 700 Menschen und 100 Tieren, die Wien und den Prater über die Jahrhunderte geprägt haben.

Kunst Haus Wien: Zentrum der Klima Biennale Wien

Die erste Klima Biennale Wien präsentiert sich als ein spartenübergreifendes und interaktives Klima-KunstFestival. Noch bis zum 14. Juli lädt das neuartige Festival dazu ein, die Potenziale von Kunst, Design, Architektur und Wissenschaft im Hinblick auf eine nachhaltig-lebenswerte Zukunft und die gesellschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels zu erkunden. Initiiert von den Ressorts Klima, Kultur und Wirtschaft der Stadt Wien und veranstaltet vom Kunst Haus Wien, bietet die Biennale über 100 Tage hinweg ein facettenreiches Programm. Dabei fungiert das erst Ende Februar wiedereröffnete Kunsthaus Wien als Festival-Zentrale und präsentiert eine Vielzahl von Ausstellungen, Veranstaltungen und interaktiven Installationen. Dank der Zusammenarbeit mit mehr als 60 Kooperationspartnern bespielt die Biennale den gesamten Stadtraum und lädt zum aktiven Mitmachen und Erleben ein.

Vom Schloss Belvedere über Märkte bis an die Donau  

Das Schloss Belvedere, bietet im Frühling mit seinen üppigen Gärten ein wahres Blütenparadies. Hier können Besucher die lebendigen Farben der sorgfältig gepflegten Blumenbeete bewundern, die einen faszinierenden Kontrast zu den barocken Gebäuden bilden.

Auf dem Karmelitermarkt im gleichnamigen Grätzel sowie auf dem Brunnenmarkt im Ottakringer Grätzel entfaltet sich ein lebhaftes und faszinierendes Farbenspiel. Diese Märkte sind besonders bei ihren Anwohnern bekannt und gelten als Geheimtipp für alle Besucher. Die Stände sind reichlich mit frischem Obst, Gemüse und Blumen gefüllt, die in lebendigen Farben alle Sinne ansprechen.

Für Outdoor-Enthusiasten und Wassersportler bietet die Donauinsel ein wahres Paradies bereits im Frühling. Mit ausgedehnten Radwegen, Grünflächen und Sandstränden bietet die Insel zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten im Freien. Ob Radfahren, Skaten, Segeln oder einfach nur Sonnenbaden – die Donauinsel ist der ideale Ort, um die warmen Frühlingstage zu genießen und dem städtischen Trubel zu entfliehen.