Öl- und Gasriesen kassierten 2023 fast 30 % weniger als im Jahr 2022

Gleichzeitig ist der Aktienwert von Exxon Mobile, Shell, Total Energies und Chevron um fast 70 Mrd. Dollar gesunken – von 1,12 Billionen Dollar im Februar letzten Jahres auf 1,05 Billionen Dollar Ende Februar 2024.

Exxon Mobile, Shell, BP und Chevron mussten 2023 sinkende Umsätze verzeichnen. (Foto: Pixabay/Eden Moon)
Exxon Mobile, Shell, BP und Chevron mussten 2023 sinkende Umsätze verzeichnen. (Foto: Pixabay/Eden Moon)
Claus Bünnagel
(erschienen bei VISION mobility von Claus Bünnagel)

Obwohl die größten Öl- und Gasunternehmen der Welt immer noch enorme Gewinne machen, sind ihre Einnahmen seit dem Höchststand von 2022 deutlich gesunken. Niedrigere Ölpreise und ein starker Rückgang der Gasnachfrage haben dazu geführt, dass die größten Akteure auf diesem Markt im vergangenen Jahr Gewinne in Höhe von mehreren Milliarden Dollar verloren haben. Nach Angaben von AltIndex.com haben Exxon Mobil, Shell, Total Energies und Chevron im Jahr 2023 rund 107,5 Mrd. Dollar eingenommen – fast 30 % oder 44 Mrd. Dollar weniger als im Jahr zuvor.

Chevron mit größtem Einbruch

Laut Statista und den offiziellen Unternehmensdaten verzeichnete das US-amerikanische Unternehmen ExxonMobil einen massiven Rückgang des Jahresnettoeinkommens um 35 %. Im vergangenen Jahr verdiente das Unternehmen 36 Mrd. Dollar, während es 2022 noch 55,7 Mrd. Dollar waren. Ein anderer US-Ölgigant, Chevron, verzeichnete einen noch stärkeren Gewinnrückgang. Die offiziellen Daten des Unternehmens zeigen, dass der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahr um fast 40 % von 35,5 Mrd. Dollar im Jahr 2022 auf 21,4 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr gesunken ist.

Auch der britische Öl- und Gasriese Shell musste einen zweistelligen Gewinnrückgang hinnehmen, wobei sein Nettogewinn im Jahresvergleich um 29 % sank. Zwischen Januar und Dezember nahm das Unternehmen 28,3 Mrd. Dollar ein, gegenüber 39,9 Mrd. Dollar im Jahr zuvor.

Nur TotalEnergies im Plus

Die Statistik zeigt, dass die französische TotalEnergies das einzige Unternehmen auf dieser Liste ist, das im Gesamtjahr bessere Ergebnisse als 2022 erzielte. Nach dem Ausstieg aus seiner Beteiligung an der staatlich kontrollierten russischen Öl- und Gasgesellschaft Rosneft im vergangenen Jahr erlitt BP einen finanziellen Rückschlag im Wert von 25 Mrd. Dollar und beendete das erste Halbjahr 2022 mit einem Nettoverlust von –10,5 Mrd. Dollar. Seitdem hat sich das Unternehmen jedoch erholt und beendete das erste Halbjahr 2023 mit einem Nettogewinn von 10,3 Mrd. Dollar. Diese Zahl kletterte bis zum Jahresende auf 21,4 Mrd. Dollar, was einen Anstieg von 4 % gegenüber dem Ergebnis von 2022 bedeutet.

Fast 70 Mrd. Dollar an Aktienwert verloren

Die zweistelligen Gewinneinbrüche haben sich erheblich auf den Aktienwert der vier Unternehmen ausgewirkt. Statistiken zeigen, dass die kombinierte Marktkapitalisierung von Exxon Mobile, Shell, Total Energies und Chevron um fast 70 Mrd. Dollar gesunken ist, von 1,12 Billionen Dollar im Februar letzten Jahres auf 1,05 Billionen Dollar Ende Februar 2024.

Exxon Mobile verzeichnete in diesem Zeitraum den größten Wertverlust und verlor im Jahresvergleich fast 37 Milliarden Dollar. In der vergangenen Woche lag die Marktkapitalisierung des US-amerikanischen Öl- und Gasriesen bei 414 Mrd. Dollar – gegenüber 450,8 Mrd. Dollar im gleichen Monat des Vorjahres. Den zweitgrößten Rückgang verzeichnete Chevron mit 23,1 Mrd. Dollar, dessen Aktienwert im Jahresvergleich von 309 Mrd. Dollar auf 285,9 Mrd. Dollar sank.

Shell und Total Energies beendeten das Jahr mit weitaus geringeren Verlusten, wobei ihre Marktkapitalisierung im Jahresvergleich um 5,6 Mrd. Dollar bzw. 3,8 Mrd. Dollar sank.