Reichenau: Klosterinsel im Bodensee feiert 2024 Jubiläum

2024 jährt sich die Klostergründung zum 1.300 Mal – unter dem Motto „Wir knüpfen ein Band“ wird sie mit vielfältigen Festivitäten, Ausstellungen, spirituellen Angeboten und Bürgerprojekten gefeiert, die den Bogen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart spannen.

„Wir knüpfen ein Band“ ist das Motto des Jubiläumsjahres auf der Klosterinsel Reichenau. (Foto: Michael Hafner)
„Wir knüpfen ein Band“ ist das Motto des Jubiläumsjahres auf der Klosterinsel Reichenau. (Foto: Michael Hafner)
Martina Weyh

Die Klosterinsel Reichenau zwischen Konstanz und Radolfszell blickt voraus auf ihr 1.300-jähriges Jubiläum – die Benediktinerabtei auf der größten Bodenseeinsel wurde im Jahr 724 von Wanderbischof Pirmin gegründet, um die Alemannen zum christlichen Glauben zu bekehren.

Schnell entwickelte sich das Kloster zu einem der bedeutendsten geistigen und kulturellen Zentren des Heiligen Römischen Reiches im süddeutschen Raum und gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von der Blütezeit der Insel in dieser Zeit zeugen u.a. die drei gut erhaltenen romanischen Kirchenbauten – anschauliche Beispiele der herausragenden klösterlichen Architektur im Mittelalter.

„Die Reichenau bildet ein einzigartiges Zusammenspiel aus der über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft, bedeutender Geschichte und gelebter, erfahrbarer Spiritualität.“

Große Landesausstellung

„Wir knüpfen ein Band“ ist das Motto des Jubiläumsjahres mit seinem Reigen an Festlichkeiten, Ausstellungen, spirituellen Angeboten und Bürgerprojekten. Den Höhepunkt bildet die große Landesausstellung „Klosterinsel Reichenau – Welterbe des Mittelalters“ vom 20. April bis zum 20. Oktober 2024 auf Reichenau und im benachbarten Konstanz.

Die große Jubiläumsschau illustriert die glanzvolle Geschichte der Abtei mit herausragenden Kunstwerken. Darunter sind selten gezeigte Prachthandschriften, die die Reichenauer Mönche lange vor der Erfindung des Buchdrucks Buchstabe für Buchstabe abschrieben und mit kunstvollen Illustrationen verzierten.

Am „Originalschauplatz“ Insel Reichenau verbindet ein neues, modernes Leitsystem die drei mittelalterlichen Kirchengebäude mit der vollständig restaurierten Münsterschatzkammer und den neu gestalteten Klostergärten. Das Museum Reichenau als einer der Ausstellungsorte der Landesausstellung erhält eine neue Dauerausstellung, außerdem finden hier Kalligraphie-Workshops an eigens eingerichteten Skriptorium-Arbeitsplätzen statt.

 Insulaner:innen eng in die Planung eingebunden

Viele Angebote zum Jubiläum kommen aus der Reichenauer Bevölkerung. Unter dem Motto „Wir knüpfen ein Band“ stehen Ideen im Mittelpunkt, die die reiche Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden. Und es geht um zwischenmenschliche Verbindungen - untereinander, zu den Nachbargemeinden und zu den Besuchern der Reichenau.

Bei den Freilichtspielen treten bedeutende Persönlichkeiten der Reichenauer Geschichte auf und nehmen die Zuschauer mit auf eine unterhaltsame Zeitreise. Das Festival „Eine Insel macht Musik“ bringt im Sommer Reichenauer Musikgruppen und Bands auf die Bühne. Der „Klostermarkt“ in den neu gestalteten Klostergärten stellt Reichenauer Produkte in den Mittelpunkt und lädt zu einem Genussparcours ein: Verkostung von Inselprodukten inklusive!

Auch spirituelle Angebote in der “Cella St. Benedikt” in Reichenau-Niederzell sollen dazu beitragen, die Aura der Klosterinsel wieder spürbar zu machen. Darüber hinaus stehen im Jubiläumsjahr kirchliche Feste im Mittelpunkt, die nur auf der Reichenau gefeiert werden. Pirminsfest, Meinradsfest und Inselfeiertage werden 2024 mit einem besonderen Programm gefeiert.

Weitere Informationen unter https://www.reichenau-tourismus.de/