Sonderausstellung und Workshops zum 900. Jubläum von Kloster Beuerberg

Die Ausstellung „Kommune 1121 – Visionen eines anderen Lebens“ ist voraussichtlich ab 22. Mai von Mittwoch bis Sonntag und an den Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Bayerische Bilderbuchidylle rund um Kloster Beuerberg. (Foto: Gemeinde Eurasburg)
Bayerische Bilderbuchidylle rund um Kloster Beuerberg. (Foto: Gemeinde Eurasburg)
Claus Bünnagel

Zur Feier seines 900-jährigen Bestehens öffnet das Kloster Beuerberg im Tölzer Land seine Pforten. Ab voraussichtlich 22. Mai können Besucher in der vom Diözesanmuseum München-Freising veranstalteten Jubiläumsausstellung mehr über Geschichte, Werte und Wirken des Ordens der Augustinerchorherren erfahren, der einst in ganz Europa verbreitet war. Themen wie die Vision eines guten Lebens und nachhaltiges Wirtschaften sind damals wie heute aktuell und werden in der prächtigen barocken Anlage am Hochufer der Loisach spannend aufbereitet. Zum umfangreichen Begleitprogramm zählen Führungen und kreative Workshops. Dazwischen lädt der blühende Klostergarten zur Entspannung ein. Dazu gibt es saisonale Schmankerl aus der Klosterküche. Das Augustinerchorherrenstift wurde 1121 von den Rittern von Iringsburg gestiftet, das Klosterdorf Beuerberg hat bis heute seinen eigenen Charme bewahrt. 

Grundsätzliches Thema der Ausstellung ‚Kommune 1121 – Visionen eines anderen Lebens‘ ist die These, dass religiöse Gemeinschaften eine facettenreiche und prägende Rolle einnehmen. Das bezieht sich nicht nur auf die Ordensangehörigen selbst, sondern auch auf die Landschaften in der Nähe des Klosters und die dort ansässige Bevölkerung, die von den Ordensbrüdern geistig geführt wurde. (Dr. Johanna Eder, Teil des Kuratorenteams vom Diözesanmuseum) 

Spannende Details über Sissi

Die Augustinerchorherren waren z. B. in den Pfarreien für die Seelsorge zuständig und so den Menschen besonders nah. Aber auch Alltagsleben, Wirtschaftsweise und Bildung wurden vom Kloster beeinflusst. Die Ausstellung lässt Besucher in das damalige Leben in der Gemeinschaft eintauchen, zeigt Ideale und positive Effekte wie Persönlichkeitsbildung, aber auch Brüche: etwa die teilweise fehlende „Ordenszucht“ und die endgültige Auflösung im Zuge der Säkularisation 1803. 

Besonderes Highlight der Ausstellung sind bisher unbekannte und unveröffentlichte Briefe eines der letzten Augustinerchorherren Bonifaz Urban im Austausch mit Erzherzogin Sophie, der Schwiegermutter der Kaiserin Sissi. Dabei kommt so manches spannende Detail über Sissis und Franz‘ Liebe ans Licht. 

Infos zur Ausstellung

Die Ausstellung im Kloster Beuerberg bei Eurasburg ist voraussichtlich ab 22. Mai von Mittwoch bis Sonntag und an den Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Eine Dauerkarte gibt es für 15 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Aktuelle Informationen stehen auf der Website https://www.dimu-freising.de sowie auf Instagram unter @klosterbeuerberg. 

Kreative Workshops

Daneben gibt es im Klosteratelier kreative Workshops für jede Altersstufe – z.B. in der Siegel- bzw. Batikwerkstatt. Aber auch mittelalterliche Schilder malen oder Sticken steht auf dem Programm. Zwischendurch bietet der großzügige Klostergarten mit Terrassencafé, Obstbäumen, Kräuter- und Gemüsegarten Raum für eine kleine Auszeit, während die Klosterküche regionale und saisonale Köstlichkeiten auftischt. Und in der Klosterapotheke gibt es sicher das ein oder andere Kräutergeheimnis zu entdecken. 

Aktivprogramme

Direkt an der barocken Klosteranlage Beuerberg startet eine 10 km lange leichte Wanderung. Vorbei am Gasthaus und Pension „Zur Mühle“, wo die Loisach gestaut wird, geht es durch Wiesenlandschaft zum Golfplatz Beuerberg. Der 18-Loch-Platz ist übrigens derzeit als einziger in Süddeutschland unter den Top 100 Golfcourses of the World. Kein Wunder: Das weitläufige Areal mit natürlichen Wasserläufen und altem Baumbestand hat einen unverbauten Blick auf 400 km Alpenkette. 

Lieber ein bisschen Kunst gefällig? Dann empfiehlt sich die Kastler-Kunst-Meile im Eurasburger Ortsteil Happberg. Sie zeigt an der langjährigen Wohn- und Wirkungsstätte des Bildhauers Hans Kastler (1931-2016) die bekanntesten Großplastiken aus Bronze, Marmor, Sandstein und Edelstahl. 

Über das Tölzer Land 

Das Tölzer Land repräsentiert als Tourismusmarke die 21 Städte und Gemeinden des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen. Die Region erstreckt sich südlich von München bis zur Tiroler Grenze. Der Starnberger See im Westen, Kochel- und Walchensee im Süden und der Sylvenstein-Stausee im Osten bieten zahlreiche Erholungsmöglichkeiten – ebenso wie Isar und Loisach, die sich als blaue Bänder durch die Bilderbuchlandschaft schlängeln. Der höchste Gipfel ist der Schafreuter (2.101 m). Bergbahnen führen sommers wie winters auf den Herzogstand (1.731 m) am Walchensee, auf das Brauneck (1.555 m) in Lenggries und auf den Blomberg (1.248 m), dem Hausberg von Bad Tölz.

Printer Friendly, PDF & Email