Unfallforschung bestätigt: Fußgänger zunehmend durch Handy abgelenkt

Laut Dekra nutzen fast 17 Prozent ihr Smartphone im Straßenverkehr.
Redaktion (allg.)

Busfahrer sollten sich zunehmend auf unachtsame Fußgänger im Straßenverkehr einstellen, denn in ganz Europa sind viele Menschen beim Überqueren von Straßen durch ihr Smartphone abgelenkt. Das ist das Ergebnis einer internationalen Erhebung der Dekra SE, Stuttgart, in sechs europäischen Hauptstädten. Von den fast 14.000 erfassten Fußgängern nutzten demnach fast 17 Prozent ihr Smartphone im Straßenverkehr.

Acht Prozent der Fußgänger tippen

Die Teams der Dekra-Unfallforschung waren für die Erhebung in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Paris, Rom und Stockholm unterwegs. Jeweils an drei verschiedenen Stellen in den Innenstädten wurden die Fußgänger beobachtet und ihre Smartphone-Nutzung dokumentiert. Die Erhebungen fanden an vielbefahrenen Kreuzungen und Fußgängerüberwegen in Zentrumsnähe, an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel oder Bahnhöfen statt. Über alle Städte und Altersgruppen hinweg tippten laut Dekra knapp acht Prozent der Fußgänger beim Überqueren der Straße. Weitere 2,6 Prozent telefonierten demnach und rund 1,4 Prozent taten beides gleichzeitig. Rund fünf Prozent trugen Ohrstöpsel – hörten also vermutlich Musik. Jüngere Fußgänger benutzten tendenziell häufiger das Smartphone als ältere – wobei mit über 22 Prozent die intensivste Nutzung in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten war, so Dekra.

22 Prozent aller Verkehrstoten in der EU sind Fußgänger

„Viele Fußgänger unterschätzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Straßenverkehrsgeschehen abwenden“, so Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands Dekra SE und verantwortlich für die Business Unit Automotive. Ein Blick in die Unfallstatistik zeigt: Rund 22 Prozent aller Verkehrstoten in der EU sind laut Dekra Fußgänger. Die Meisten verunglückten innerorts – in Deutschland etwa liege der Anteil bei 70 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wird etwa jeder zehnte Todesfall auf deutschen Straßen durch falsches Verhalten von Fußgängern verursacht. Gerade Busfahrer müssen oft damit rechnen auf unachtsame Personen im Verkehr zu treffen und sollten Fußgängern daher mit besonderer Vorsicht begegnen.

 

(kb)
Printer Friendly, PDF & Email