Best-Western-Umfrage: Längere Stornierungsfristen Top 1

Außerdem stehen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen derzeit bei der Hotelwahl hoch im Kurs.

Die meisten Reiseveranstalter sind optimistisch, dass das Reisegeschäft bald wieder rollt. (Grafik: BWH Hotel Group Central Europe)
Die meisten Reiseveranstalter sind optimistisch, dass das Reisegeschäft bald wieder rollt. (Grafik: BWH Hotel Group Central Europe)
Claus Bünnagel

Bei touristischen Veranstaltern für Individual- und Gruppenreisen stehen längere Stornierungsfristen und Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen derzeit bei der Hotelwahl hoch im Kurs. Zudem rechnen 40 % der Veranstaltungspartner damit, dass sie ab sofort wieder touristische Reisen durchführen können, und für rund zwei Drittel sind Preiserhöhungen in der Hotellerie nachvollziehbar. Dies sind einige der Ergebnisse einer neuen Onlinekundenumfrage, die die BWH Hotel Group Central Europe, zu der rund 300 individuell geführte Hotels in zehn Ländern gehören, im Juni bei ihren B2B-Partnern im Bereich Leisure, Gruppen- wie auch Individualreiseveranstalter, durchgeführt hat. Die Hotelgruppe will besser auf die Veränderungen des Leisure-Geschäfts in Folge der Coronakrise reagieren können. 

Kundenvertrauen zurückgewinnen

In der Umfrage ging es u.a. um die Fragestellungen, wann mit einer Rückkehr von touristischen Reisen zu rechnen ist, welche Kriterien bei der Hotelauswahl im Fokus stehen werden und wie preissensibel touristische B2B-Unternehmen bei Hotelbuchungen sein werden. 

Es gilt in allen Bereichen, das Kundenvertrauen ins Reisen wieder zurückzugewinnen und veränderten Anforderungen und Wünschen der Reisenden mit entsprechenden Maßnahmen und Angeboten gerecht zu werden. Wir bewerten es als überaus positiv und partnerschaftlich, dass wie unsere Firmenkunden auch unsere Partner im touristischen Vertrieb Verständnis für die derzeitige Lage der Hotellerie zeigen und gerechtfertigte Preissteigerungen auch in diesem Segment auf Verständnis stoßen. (Marina Christensen, Head of Sales der BWH Hotel Group Central Europe GmbH) 

Die Ergebnisse der Umfrage korrespondieren mit unserem Weg, insbesondere dem Wunsch unserer Partner nach Flexibilität gerecht zu werden und unseren touristischen Partnerunternehmen längere Stornierungsfristen und flexible Rahmenbedingungen anbieten zu können. Außerdem können wir das gestiegene Informations- und Sicherheitsbedürfnis der touristischen Kunden bedienen, durch beispielsweise konkrete und detaillierte Aussagen zu den jeweiligen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen jedes einzelnen Hotels an jedem Standort direkt auf unseren Webseiten. (Serhat Götz, Direktor Leisure Sales)

Längere Stornierungsfristen gewünscht

Bei den Kriterien der Hotelwahl zeigt sich in der Umfrage ein eindeutiges Bild: 92 % der befragten Leisure-Veranstalter stimmen darin überein, dass längere Stornierungsfristen derzeit bei der Hotelwahl besonders wichtig sind, und rund 72 % bewerten zusätzliche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen der Hotels als besonders wichtige Faktoren. 41,3 % gaben in der Umfrage an, dass zusätzliche Rahmenprogramme bei der Hotelwahl wichtig sind. 

Wann geht das Urlaubsveranstaltergeschäft wieder los?

Befragt danach, wann die Gruppen- und Individualreiseveranstalter damit rechnen, wieder touristische Reisen durchführen zu können, sagen derzeit 39,4 % der befragten Unternehmen, dass dies ab sofort möglich ist. 26,3 % rechnen damit ab dem dritten Quartal des laufenden Jahrs, und rund 16 % der Veranstalter gehen davon aus, dass sie erst wieder ab Anfang 2021 touristische Reisen durchführen werden. 

Preiserhöhung nachvollziehbar

Zu den bemerkenswerten Erkenntnissen aus der Umfrage gehört u.a. auch, dass – wie bereits bei den Ergebnissen einer Umfrage im Mai bei Firmenkunden – auch rund zwei Drittel der touristischen Vertriebspartner bei Preissteigerungen Verständnis zeigen: 63,4 % der befragten touristischen Partnerunternehmen sind laut der Umfrage bei gestiegenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen im Hotel mit einer Preissteigerung einverstanden. Davon sind 45,1 % der Unternehmen bereit, einen höheren Preis von 2 bis 5 % zu zahlen. 18,3 % der Firmen würden sogar eine Preissteigerung von 5 bis 10 % akzeptieren. Für nur 36,6 % der Veranstalter rechtfertigen höhere Hygienemaßnahmen im Hotel keine Preissteigerung. 

Welche Themenreisen sind gefragt?

In der aktuellen Umfrage wurde zudem abgefragt, welche Themenreisen in der aktuellen Situation relevant sind. Dabei zeigt sich ein ausgewogenes Bild zwischen Städtereisen und Landhotellerie, die jeweils mit 69,4 % als relevant eingestuft wurden. An zweiter Stelle steht das Thema Aktivurlaub (Fahrrad, Wandern etc.), das von 58,3 % der Veranstalter als wichtig eingeschätzt wird. Unverändert bleibt auch das Thema Weihnachts- und Silvesterreisen mit 51,4 % ein nachgefragtes Reisethema bei den Veranstaltern.

Busreisen & Co: Welche Gruppengrößen werden kommen?

Die Coronakrise hat insbesondere auch Auswirkungen auf die Anzahl von Teilnehmern bei Reisen und Gruppengrößen, da dies nach wie vor einer der heikelsten Faktoren bei Reisen ist. So wurden ausschließlich die Gruppenreiseveranstalter danach befragt, ob künftige Reisen mit weniger Teilnehmern stattfinden werden und welche Gruppengrößen realisierbar sind. Die Mehrheit der befragten Gruppenreiseveranstalter, 41,7 %, geht davon aus, Reisen mit 20 bis 25 Personen durchzuführen. Jeweils rund ein Drittel der Befragten plant Reisen mit 15 bis 20 Personen sowie 25 bis 30 Personen. Nur 6,7 % gehen davon aus, dass künftige Gruppenreisen 40 bis 45 Teilnehmer haben werden.

Printer Friendly, PDF & Email