Konvekta: Heat2Go geht in den Linieneinsatz

Die von Konvekta und dem Fraunhofer Institut entwickelte schnellladefähige, modulare Wärmespeicherheizung wird in einem 12-m-Bus getestet.

Als Speichermedium dient beim Heat2Go-Latentwärmespeicher Paraffinwachs. (Foto: Bünnagel)
Als Speichermedium dient beim Heat2Go-Latentwärmespeicher Paraffinwachs. (Foto: Bünnagel)
Claus Bünnagel

Nach der ersten Präsentation auf der Busworld und der Beendigung einer Reihe von Testreihen in der Klimakammer wird die schnellladefähige, modulare Wärmespeicherheizung Heat2Go von Konvekta im nächsten Jahr in einem 12-m-Bus des Leipziger Fraunhofer Instituts in den Linieneinsatz starten. Nach Angaben des nordhessischen Klimaanlagenspezialisten waren die Tests sehr erfolgreich. Das System habe in verbautem Zustand noch bessere Werte als erwartet erzielt, nämlich eine Heizleistung von 20 kW mit einer Innentemperatur von 18°C bei einer Systemgröße von 13,5 kWh. 

Für Opp- und Depotcharger

Heat2Go eignet sich für Opp- genauso wie für Depotcharger. Beim Gelegenheitsladen  werden an den Endhaltepunkten neben dem Batterie- auch die Wärmespeicher innerhalb von wenigen Minuten elektrisch geladen. Die gespeicherte Wärmeenergie kann dann während des Umlaufs kontrolliert in den Fahrgastinnenraum abgegeben werden, ohne zusätzliche Energie aus der Batterie. 

Für Depotcharger integriert sich das System in moderne Thermomanagementkonzepte wie z.B. die CO2-Wärmepumpe. Hierbei ist der Wärmespeicher eine gute Ergänzung, um Temperaturspitzen abzufangen. Die Batteriegröße wird nach den Energieverbrauchsspitzen bemessen. Diese reduzieren sich mit Hilfe von Heat2Go deutlich, so dass während eines Buslebens bis zu 18.000 Euro Batteriekapazität eingespart werden können.

Printer Friendly, PDF & Email