Werbung
Werbung
Werbung
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.

Voith: Flexibles Omnibus-Getriebe

Der Zulieferer Voirth präsentiert im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge 2018 das neue Stadtbus-Getriebe DIWA NXT. Es eignet sich nicht nur für den Stadtverkehrs, sondern auch Überland- und Reiseverkehre.

Foto: Voith
Foto: Voith
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Torsten Buchholz, nfz-messe.com

Erste Versuche auf dem Prüfstand und Testfahrten hätten die Erwartungen Effizienz und Emissionsreduzierung an das neue Omnibus-Getriebes DIWA NXT bestätigt, so Voith. Das neue Getriebe verfügt über ein optionales Mildhybrid-System auf 48-Volt-Basis und bietet durch einen zusätzlichen Overdrive eine optimale Getriebespreizung für Überland- und Reisebusanwendungen.

Auf der IAA 2016 wurde das DIWA NXT Konzept erstmals vorgestellt und seither kontinuierlich weiterentwickelt. Durch die Trennung von Drehmomentwandler und Retarder wurde eine deutliche Verbesserung sowohl der Traktions- als auch der Bremsleistung erreicht. Ein zusätzlicher Overdrive-Gang erhöht die Flexibilität bei der Auslegung des Antriebsstrangs durch die größere Spreizung. Somit ist der wirtschaftliche Einsatz auch im Überland- und Reisebussegment möglich.

Das neue Getriebe von Voith wird über ein Mildhybrid-System verfügen. Die zentrale Rekuperationseinheit CRU liefert auf 48-V-Basis eine Leistung von 25 kW (Spitzenleistung von 35 kW). Das System rekuperiert in Bergab- und Verzögerungsphasen Energie und speist diese über die Batterie und einen Spannungswandler in das Bordnetz ein oder stellt diese für die Traktion zur Verfügung. Die E-Maschine der CRU ist in das Schwungradgehäuse zwischen Motor und Getriebe integriert und benötigt fast keinen zusätzlichen Bauraum. Der Serienanlauf des ist für Anfang 2021 geplant.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung