300.000 ZF-Ecomat-Getriebe produziert

Achsen- und Getriebe-Hersteller feiert Jubiläum
Redaktion (allg.)
ZF produzierte im Juli den 300.000 Ecomat. Das erste serienreife Automatgetriebe für den Einsatz in Bus und Bahn lief vor 27 Jahren vom Band. Der Achsen- und Getriebehersteller lieferte damals schon das Ecomat-Getriebe in drei verschiedenen Leistungsklassen und mit vier oder fünf Gängen. Seit 1980 hat der ZF-Ecomat vier Entwicklungsstufen durchlaufen; jedes Mal wurde er leistungsstärker und sparsamer. Aus ursprünglich vier wurden zwischenzeitlich sechs Fahrgänge. Die neuste Entwicklungsstufe der Getriebe-Baureihe ist der Ecomat 4. Er zeichnet sich vor allem durch ein erhöhtes Antriebsdrehmoment von bis zu 1.750 Newtonmeter und eine leistungsoptimierte Zusatzkühlung aus. Ein optional erhältlicher Torsionsdämpfer im Wandler und eine modifizierte Neutralschaltung (beim Stillstand des Fahrzeugs) tragen zur Verbrauchsersparnis bei. Zu den wichtigsten Kunden der ZF zählen heute Mercedes, Setra, MAN, Neoplan, Volvo, Irisbus und Scania. „Dazu gesellen sich immer mehr Busmarken aus China, Japan, Korea und Nordamerika“, sagt Wolfgang Schilha, Leiter des Geschäftsfelds Bus-Antriebstechnik der ZF Friedrichshafen AG. ZF produziert das Ecomatgetriebe in Friedrichshafen am Bodensee und in Brasilien.
Printer Friendly, PDF & Email