Studie: Große Unterschiede bei der Kurtaxe

(dpa/tmn) Anreise, Unterkunft, Programm – und dann noch die Kurtaxe? Wie hoch sie ausfällt, ist ziemlich unterschiedlich. Das zeigt ein Vergleich von rund 390 deutschen Urlaubsorten.

Die Kurtaxe rangiert zwischen 0,25 und 5 Euro pro Nacht in Deutschland. (Foto: Pixabay)
Die Kurtaxe rangiert zwischen 0,25 und 5 Euro pro Nacht in Deutschland. (Foto: Pixabay)
Claus Bünnagel

Wer in Deutschland Urlaub macht, kann je nach Reiseziel kräftig sparen – und zwar allein, weil die Kurtaxe oder Tourismusabgabe je nach Ort unterschiedlich hoch ausfällt. Das zeigt ein Vergleich des Reiseportals Holidaycheck. Dabei wurde die Höhe von Kurtaxe oder Tourismusabgabe für 393 deutsche Städte in der Hochsaison ermittelt. Und die Unterschiede sind enorm.

Spanne zwischen 5 und 0,25 Euro

Die Spanne liegt demnach zwischen 5 Euro, die etwa auf der Insel Spiekeroog pro Erwachsenem und Nacht anfallen, und 0,25 Euro etwa in Lindenfels (Hessen). Was zunächst nach einem geringen Unterschied klingt, summiert sich. Zumal es auch Ferienorte ohne Abgabe gibt.

Ein Beispiel: So ergibt sich für das Beispiel Spiekeroog bei zwei Erwachsenen und zehn Übernachtungen eine Kurtaxe von 100 Euro. Für den gleichen Aufenthalt in Lindenfels wären es nur 5 Euro.

Die Kurtaxe ist nicht immer eine fixe Summe

Zwar wird von der Kurtaxe wohl kaum jemand die Wahl des Reiseziels abhängig machen. Aber die Zusatzkosten sollten Urlauber bei ihrer Reisekasse einplanen. Nicht immer geht es um eine feste Summe, die Touristen zahlen müssen. In vielen Städten ist die Abgabe auch abhängig vom Übernachtungspreis.

So müssen in Hamburg Urlauber und Geschäftsreisende 4 Euro bezahlen, wenn ihr Zimmer pro Nacht 200 Euro kostet. In der Stadt Hannover werden sogar 6 Euro für diesen Übernachtungspreis fällig. Die Abgabe wird also anteilig berechnet. In vielen Städten wie Berlin, Köln, Bremen und Leipzig liegt der Anteil bei 5 % des Übernachtungspreises. Spitzenreiter mit 7,5 % sind Dortmund und Flensburg.

Abgaben sollen Infrastruktur verbessern

Häufig wird Touristen für die Abgabe aber auch etwas geboten, etwa freier Eintritt. Gäste auf Norderney zahlen beispielsweise 4,90 Euro pro Nacht – dafür haben sie Zugang zu den Stränden und zu kostenlosen Sportprogrammen. 

In der Regel nutzen die Urlaubsorte die Abgabe, um in ihre Infrastruktur zu investieren. Z.B. um Touristen Vergünstigungen etwa im öffentlichen Nahverkehr zu bieten und um Strände, Berge und Landschaften sauber zu halten – und davon profitieren Urlauber ja auch.