gbk-Mitgliederversammlung: Dieses Jahr hybrid

Der Busreiseverband zählt gut 400 Mitglieder, die knapp 900 Reisebusse klassifizieren.

„Corona hat uns gelehrt, dass die Busbranche die gegenwärtige Krise nur übersteht, wenn sie zusammenhält“, betonte Vorsitzender Hermann Meyering auf der gbk- Mitgliederversammlung. (Foto: gbk)
„Corona hat uns gelehrt, dass die Busbranche die gegenwärtige Krise nur übersteht, wenn sie zusammenhält“, betonte Vorsitzender Hermann Meyering auf der gbk- Mitgliederversammlung. (Foto: gbk)
Claus Bünnagel

80 Mitglieder haben sich heute in die hybride Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) eingewählt. Der komplette Vorstand des Busreiseverbands und Mitarbeiter seiner Geschäftsstelle waren derweil im Terminal des Reisebüros Schmidt in Wolfenbüttel präsent.

Coronapandemie zentrales Thema

Obwohl viele Busunternehmer 2020 nicht einmal eine Auslastung von 20 % erreicht hätten, sei die große Mehrheit der gkb-Mitglieder ihrem Verband treu geblieben, freute sich Vorsitzender Hermann Meyering. Er dankte auch den Herstellern, die den Verband trotz massiver Einbrüche im Reisebussegment weiterhin finanziell unterstützen würden. 

Neben der Flexibilität mit breit aufgestellten Angeboten erkennt Meyering in einem hochwertigen Fuhrpark eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Neustart der Bustouristik nach dem Lockdown. Weil die gbk-Sterne für Komfortmerkmale wie großzügige Sitzabstände und hochwertige Lüftungsanlagen ständen, unterstützten sie die Branche laut Meyering im Wettbewerb mit dem Pkw-Individualurlaub. 

Mehr als 400 Mitglieder

Der gbk-Geschäftsführer Martin Becker präsentierte die aktuelle Verbandsstatistik. Demnach zählt die gbk gut 400 Mitglieder, die knapp 900 Reisebusse klassifizieren. Über die Hälfte dieser Fahrzeuge erfülle den Vier-Sterne-Standard, etwa ein Drittel trage fünf Sterne und fast 4 % seien Fünf-Sterne-Busse mit dem Zusatzprädikat Superior. Die gbk-Mehrwertplattform bus1.de wird täglich von im Schnitt 1.680 Besuchern genutzt. 

Rückläufige Einnahmen konnten durch Einsparungen bei den Kosten für das Personal sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit weitgehend kompensiert werden. Weshalb Martin Becker einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen konnte. 

Digitalisierung und Medienarbeit

Die Satzungsänderungen, die bereits im Vorfeld der Tagung in einer schriftlichen Abstimmung verabschiedet wurden, zielen vor allem auf eine stärkere Digitalisierung der Verbandsarbeit und die Legitimation virtueller Mitgliederversammlungen. Da außer großen Zeitungen auch viele Fernsehsender über die Busdemos in Berlin berichteten, habe die gbk im vergangenen Jahr mindestens 151 Mio. Mediennutzer erreichen können.

Printer Friendly, PDF & Email