Vor Punktereform aktiv werden und Punkte abbauen

Nachteile eines drohenden Führerscheinverlusts abwenden
Askin Bulut

Wer noch vor der Einführung des neuen Punktesystems in der Flensburger Verkehrssünderkartei Punkte abbauen will, muss jetzt aktiv werden, rät Nord-Kurs, ein Unternehmen der TÜV Nord Group. Die Neuregelung des Punktesystems sieht vor, dass Verstöße je nach Schweregrad zukünftig nur noch mit ein bis drei Punkten geahndet werden. Allerdings wird dann bereits bei acht Punkten auch schon der Führerschein entzogen und eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) vor Neuerteilung angeordnet.

Verkehrspsychologe Michael Bogus vom MPU-Vorbereiter Nord-Kurs rät allen potenziell Betroffenen, keine Zeit zu verlieren und die aktuell vom Gesetzgeber noch vorgesehenen Möglichkeiten zu nutzen, um die Nachteile eines drohenden Führerscheinverlusts abzuwenden: „Idealerweise sollten noch vor Einführung der Punktereform zum 1. Mai 2014 die noch bestehenden Beratungsangebote zum Punkterabatt (wie Aufbauseminare und Verkehrspsychologische Beratungen) genutzt werden.“ Auch Dieter Quentin, Vorsitzender des Niedersächsischen Fahrlehrerverbandes, empfiehlt dieses Vorgehen und begrüßt, dass Nord-Kurs allen Teilnehmern der Aufbau-Seminare an den Fahrschulen zeitnah die Teilnahme an einer Verkehrspsychologischen Beratung zusichert.

Eine entsprechende Teilnahmebescheinigung muss spätestens am 30.4.2014 beim Verkehrszentralregister in Flensburg registriert sein. In Zukunft kann dann freiwillig bei jedem Punktestand ein neues Fahreignungsseminar besucht werden, um das Verkehrsverhalten zu verbessern. Bei einem Punktestand von eins bis fünf Punkten wird dadurch dann ein Punkt abgezogen. Nord-Kurs bietet alle aktuellen und zukünftigen Maßnahmen zum Punkteabbau an.

Nähere Informationen unter der kostenfreien Service-Nr.: 0800 8 883 883.

Printer Friendly, PDF & Email