Werbung
Werbung
Werbung

Bregenzer Festspiele setzen Puccini-Reihe fort

Madame Butterfly folgt 2021 auf die Verdi-Oper Rigoletto.
Programm der Bregenzer Festspiele bis 2022: Ende Sommer 2018 wird die Kulisse von Carmen (im Bild) abgebaut. Dann ist 2019/2020 Rigoletto zu sehen, gefolgt von Madame Butterfly. (Foto: Barck)
Programm der Bregenzer Festspiele bis 2022: Ende Sommer 2018 wird die Kulisse von Carmen (im Bild) abgebaut. Dann ist 2019/2020 Rigoletto zu sehen, gefolgt von Madame Butterfly. (Foto: Barck)
Werbung
Werbung

Als Spiel auf dem See zeigt das Bregenzer Festival in den Sommern 2021 und 2022 Madame Butterfly von Giacomo Puccini. Die 1904 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper wird laut der Bregenzer Festspiele GmbH erstmals auf der Seebühne gezeigt. Die Oper setzt die Reihe beliebter Puccini-Werke am Bodensee fort. Nach La Bohème (2001/02), Tosca (2007/08) und Turandot, zuletzt gezeigt 2015 und 2016, steht mit Madame Butterfly die vierte Oper des aus Lucca in der Toskana stammenden Komponisten auf dem Spielplan.

Rigoletto 2019 und 2020 auf Seebühne

Im kommenden Sommer ist erneut Carmen von Georges Bizet auf der Seebühne zu sehen. Direkt danach beginnt mit dem Abbau des Carmen-Bühnenbildes der Aufbau der Rigoletto-Kulisse.  Die Oper von Giuseppe Verdi ist 2019 und 2020 auf dem Spielplan.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung