Recht: Europaweite Mautboxen mit EETS

Neue Mautsystem ergänzt laut LBO die nationalen elektronischen Mautdienste.

Seit April dieses Jahres wird die europaweite Mautbegleichung mit nur einer einzigen On-Board-Unit (OBU) in sieben Ländern der EU erstmals eingeführt. (Foto: Tim Reckmann/Pixelio.de)
Seit April dieses Jahres wird die europaweite Mautbegleichung mit nur einer einzigen On-Board-Unit (OBU) in sieben Ländern der EU erstmals eingeführt. (Foto: Tim Reckmann/Pixelio.de)
Uta Madler

Mit der Einführung des European Electronic Toll Service (EETS) wird die europaweite Mautbegleichung mit nur einer einzigen On-Board-Unit (OBU) möglich. Der neue EETS-Mautdienst ergänzt laut dem Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen e. V. (LBO) die nationalen elektronischen Mautdienste der Mitgliedsstaaten und gewährleistet, dass die bereits vorhandenen und die künftig eingeführten Mautsysteme für EETS-Nutzer europaweit interoperabel sind. Die nationalen Mautboxen bleiben auch weiterhin unverändert nutzbar. Damit wird die EETS-Richtlinie 2004/52/EG laut LBO endlich Realität.

Ein Mautgerät für verschiedene Länder

Ziel ist die Schaffung eines Systems, das den Nutzern erlaubt, von einem zugelassenen Dienstleister (EETS-Provider) ein Mautgerät (OBU) zu beziehen, welches mit allen angeschlossenen europäischen Gebührenerhebungssystemen (EETS-Domain) kompatibel ist. Seit April dieses Jahres werden die ersten Länder EETS unterstützen. Hierzu gehören Österreich, Belgien (inkl. Liefkenshoektunnel), Frankreich, Italien, Polen (A4), Portugal, Spanien. In diesem Jahr und in 2019 kommen wahrscheinlich Deutschland (nur für LKW), Ungarn (nur LKW), Norwegen, Oresund-Brücke, Polen, Slowenien und die Storebaelt-Brücke (Brücke über den Großen Belt in Dänemark) hinzu. Ab 2020 / 2021 folgen laut Plan Tschechien und die Slowakei.

EETS-fähige Mautbox erhältlich seit April

EETS-fähige Mautboxen werden von verschiedenen Dienstleistern angeboten. Bei ARAL / BP sind die Boxen bereits erhältlich und in den oben genannten sieben Ländern ab April 2018 einsetzbar. Bei der DKV ist die Box ab Anfang Mai 2018 erhältlich. Auch UTA arbeitet an einer Lösung.

Printer Friendly, PDF & Email