Werbung
Werbung
Werbung

FlixBus: Pilotprojekt mit Solarpanels

Energiegewinnung mit Solarpanels – der Fernbusanbieter startet Testphase auf der Strecke London – Dortmund.

Unterstützt wird FlixBus von seinem lokalen Partnerunternehmen Kupers Touringcars aus der niederländischen Provinz Limburg, das die Verbindung London – Dortmund über Düsseldorf, Eindhoven, Antwerpen und Brügge betreibt. (Foto: FlixBus)
Unterstützt wird FlixBus von seinem lokalen Partnerunternehmen Kupers Touringcars aus der niederländischen Provinz Limburg, das die Verbindung London – Dortmund über Düsseldorf, Eindhoven, Antwerpen und Brügge betreibt. (Foto: FlixBus)
Werbung
Werbung
Martina Weyh

Auf neuen Wegen zur angestrebten Klimaneutralität bis 2030 – Fernbusanbieter FlixBus testet in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Buspartner Kupers Touringcars und dem britischen Tech-Konzern Trailor den Einsatz von Solarpanels auf der Verbindung London – Dortmund.

„In unserem Heimatmarkt Deutschland sind die politischen Rahmenbedingungen für derartige Projekte durch die massiven Bahnsubventionen aktuell leider sehr unbefriedigend. Umso erfreulicher, dass wir dieses zukunftsweisende Projekt stattdessen in den Niederlanden mit internationalen Partnern durchführen können“, sagt Jochen Engert, Gründer und Geschäftsführer FlixMobility.

Ausgerüstet wird der VDL-Doppeldecker-FlixBus von Kupers Touringcars mit flexiblen Solarmatten von Trailor, die den Strom für USB-Ports, Steckdosen, Klimaanlage, Wi-Fi und das FLIXTainment-System liefern und den Treibstoffverbrauch um bis zu 7% senken sollen. Nach bisherigen Erkenntnissen würden mit der neuen Technologie durchschnittlich 1,7 Liter Diesel pro 100 Kilometern eingespart.

Bis 2030 komplett klimaneutral unterwegs zu sein, ist das erklärte Ziel des Fernbusanbieters FlixBus. Dafür verfolgt das Unternehmen mehrere Strategien – neben der Investition in nachhaltige Projekte wie den Einsatz von elektrischen Langstreckenbussen in Frankreich, Deutschland und im vergangenen Jahr auch in den USA, haben Fahrgäste die Möglichkeit, die individuell berechneten CO2-Emissionen ihrer jeweiligen Reise zu kompensieren.

Im deutschsprachigen Raum würden sich aktuell rund 9% der Fahrgäste für die freiwillige CO2-Kompensation entscheiden, so das Unternehmen. Auf der Schiene sei man bereits heute CO2-neutral unterwegs: Alle FlixTrain-Züge fahren zu 100% mit Ökostrom aus Wind- und Wasserkraft von Greenpeace Energy.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung