Daimler Mobility steigt bei FlixBus ein

Mehrheitsanteile verbleiben bei den drei Gründern
Askin Bulut

Wie der Fernbusanbieter FlixBus mitteilte, beteiligt sich Daimler Mobility Services als im Rahmen der dritten Finanzierungsrunde an der FlixBus GmbH. Die Mehrheitsanteile aber würden bei den drei Gründern verbleiben, meldete FlixBus. Weitere Investoren sind Holtzbrinck Ventures und UnternehmerTUM-Fonds.

„Das Fernbusgeschäft ist ein riesiger Wachstumsmarkt, sowohl für Linienbetreiber wie FlixBus, als auch für Busunternehmen und Bushersteller. Wir freuen uns über die neuen Gesellschafter. Die Beteiligungen ermöglichen uns, die aktuelle Marktposition von FlixBus noch schneller auszubauen“, sagte Jochen Engert, Gründer und Geschäftsführer von FlixBus.

„Unser Engagement bei FlixBus ist ein konsequenter Schritt auf unserem Weg zur ersten Adresse für innovative Mobilitätsdienstleistungen“, erläuterte Marcus Spickermann, CFO der Daimler Mobility Services GmbH. „Die strategische Partnerschaft mit FlixBus bietet attraktive Möglichkeiten, unseren Kunden ein noch breiteres Spektrum zu bieten, um optimal von A nach B zu kommen.“

„Daimler Mobility Services als neuer Strategiepartner stärkt nicht nur unsere Stellung am Fernbusmarkt, auch unsere Kunden profitieren von der gemeinsamen Zusammenarbeit“, erklärte André Schwämmlein, Mitgründer und Geschäftsführer von FlixBus. „Der FlixBus als Verbindung zwischen Großstädten und die Mobilitätsdienste von Daimler Mobility Services ergänzen sich hervorragend.“

Für Holtzbrinck Ventures, einen der renommiertesten Risikokapitalgeber Deutschlands, bekräftigt David Kuczek die Entscheidung für FlixBus: „Das Fernbusgeschäft ist ein extrem interessanter und rasant wachsender Markt und wir sehen enormes Potential bei FlixBus. Durch das starke Team und die ausgezeichnete Positionierung des Unternehmens hat FlixBus alle Voraussetzungen zum Marktführer.“

„Wir haben den gesamten Zukunftsmarkt Mobilitätsdienstleistungen sehr genau untersucht. Der Fernbusmarkt und hier FlixBus mit seinem innovativen, internetbasiertem Geschäftsmodell war für uns eindeutig der vielversprechendste Anbieter“, sagte Ingo Potthof vom UnternehmerTUM-Fonds.

Printer Friendly, PDF & Email