Gütegemeinschaft Buskomfort e.V. kritisiert „FlixBus Mieten“

Einstieg in Anmietverkehr bedroht aus gbk-Sicht gesamtes Fernbussystem.
Redaktion (allg.)

Die Gütegemeinschaft Buskomfort e.V. (gbk) mit Sitz in Böblingen kritisiert den Einstieg der FlixBus DACH GmbH, Berlin, in den Anmietverkehr (busplaner berichtete). Mit „FlixBus Mieten“ besteht laut Vorstandsvorsitzendem Hermann Meyering keine faire Partnerschaft mehr mit mittelständischen Busunternehmen. FlixBus ist demnach durch die bislang gute Kooperation zum führenden Fernbusanbieter in Europa geworden. Fahrzeuge und Busfahrer mittelständischer Busunternehmer seien die Grundlage für das Netz von Fernlinienbussen. Die Zusammenarbeit „zwischen innovativen Startups und traditionellen Familienunternehmen hat in der Bustouristik bisher gut funktioniert“, stellt Meyering fest.

Fernbus-System bedroht

FlixBus bietet seit vergangenem Winter auch Skireisen an (busplaner berichtete). Mit dem Einstieg in den Anmietverkehr macht der Wettbewerb die Preise in einem weiteren, ohnehin schon schwierigen Geschäftsfeld der regionalen Buspartner kaputt, so der gbk-Vorsitzende. Das ganze System des Fernlinienbusses sei demnach bedroht.

(jm)
Printer Friendly, PDF & Email