Attraktion: Interaktive Zeitreise

Neuer digitaler Pflasterstein gewährt Einblicke in Berliner Vergangenheit.
Julia Lenhardt

Auf dem Potsdamer Platz in Berlin haben Besucher seit Mitte September die Möglichkeit, per Tablet oder Smartphone auf Zeitreise zu gehen. Mithilfe eines QR-Codes, der auf einen 75 mal 75 Zentimeter großen Pflasterstein eingraviert wurde, können Touristen und Einheimische vier Panoramabilder des Platzes aus den Jahren 1987, 1990, 2000 und 2009 abrufen. Projektinitiator Daniel-Jan Girl, geschäftsführender Gesellschafter der DHMK Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme mbH, Berlin, möchte damit einen Einblick in die jahrzehntelange Entwicklung des geschichtsträchtigen Ortes geben, der vor der Wende Ost- und West-Berlin trennte.

Inhalte mit Sandstrahl verewigt

Der QR-Code wurde laut Girl per Sandstrahl dauerhaft in den Pflasterstein eingraviert und mit Naturharz verfüllt. Der Stein sei wetterbeständig und rutschfest. Wer nicht vor Ort das Angebot wahrnehmen könne, könne sich auch am heimischen PC die Inhalte anschauen. Die Momentaufnahmen stammen vom belgischen Fotografen Jaques Obers.

Printer Friendly, PDF & Email