Italien: Fahrverbot auf A4/A5

Auf der Verbindung Ivrea–Santhià gilt für Fahrzeuge von mehr als 19 t zwischen dem Autobahnkreuz Santhià und der Anschlussstelle Albiano in beiden Richtungen ein Fahrverbot.

Nichts geht mehr rund um das Viadukt „Camelosa“ auf der Verbindung A4/A5 Ivrea–Santhià. (Foto: Pixabay)
Nichts geht mehr rund um das Viadukt „Camelosa“ auf der Verbindung A4/A5 Ivrea–Santhià. (Foto: Pixabay)
Claus Bünnagel

Nach einer technischen Überprüfung des Viadukts „Camelosa“ bei Kilometer 15+788 der Verbindung A4/A5 Ivrea–Santhià gilt für Fahrzeuge von mehr als 19 t zwischen dem Autobahnkreuz A4–A26 Santhià und der Anschlussstelle Albiano in beiden Richtungen ein Fahrverbot. Ab Mitte Januar 2024 besteht auch ein Fahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 t in beide Richtungen.

Ausweichmöglichkeiten

Fahrzeuge, die von der Autobahn A4 und der Anschlussstelle A26/A4 Stroppiana–Santhià kommen und in Richtung Aosta fahren, sollen auf der Autobahn A4 Turin–Mailand in Richtung Turin weiterfahren, um am Autobahnkreuz Settimo Torinese auf die Autobahn A5 Turin–Aosta zu gelangen. Fahrzeuge, die aus Aosta kommen und in Richtung Mailand/Alessandria/Genua fahren, sollen auf der Autobahn A5 Turin–Aosta in Richtung Turin weiterfahren, um die Autobahn A4 nach Mailand und die Autobahn A21 nach Alessandria und Genua zu erreichen.