2. VDV-Fachkräftekonferenz: Von anderen Branchen lernen

Die Branchenkonferenz in Berlin widmet sich Personalgewinnung und -bindung sowie Gesunderhaltung.

Vor allem Busfahrer werden dringend gesucht – und das Problem verschärft sich noch in den nächsten Jahren. (Foto: Bünnagel)
Vor allem Busfahrer werden dringend gesucht – und das Problem verschärft sich noch in den nächsten Jahren. (Foto: Bünnagel)
Claus Bünnagel

Rund 100 Fachkräfte treffen sich heute und morgen in Berlin bei der 2. VDV-Fachkräftekonferenz, um über Lösungen für eine der dringendsten Herausforderungen der Branche zu diskutieren: Der Fachkräftemangel ist ein Hemmschuh für die Umsetzung der Verkehrswende und bedroht Betrieb und Ausbau der Mobilität in Deutschland. Etwa jedes zweite Verkehrsunternehmen gibt in der VDV-Personalumfrage 2023 an, Linien gestrichen und Fahrpläne ausgedünnt zu haben.

„Um gegenzusteuern, müssen wir unsere Attraktivität und unsere Vorzüge als interessante Arbeitgeber herausstellen. Die Verkehrsunternehmen schnüren bereits ein ganzes Bündel an Maßnahmen, um dieser Herausforderung zu begegnen: Betriebsrente, faire Bezahlung, soziale Zusatzleistungen“, erklärt Harald Kraus, Vorsitzender des VDV-Personalausschusses und Vorstandsvorsitzender der VDV-Akademie.

Hoher Boomer-Anteil im ÖPNV

Bis 2030 werden in der gesamten Branche rund 80.000 Beschäftigte („Babyboomer“) in den Ruhestand gehen – Bus- und Bahnunternehmen haben einen besonders hohen Boomer-Anteil, da die Branche über Jahre hinweg wegen politischer Sparvorgaben kaum Nachwuchs einstellen konnte. Der Branchenverband VDV schätzt, dass für ein Gelingen der Verkehrswende bis 2030 rund 110.000 neue Beschäftigte eingestellt werden müssen. Die Verkehrsunternehmen sind dabei, ihre Personal- und Employer-Branding-Strategie zu stärken. Maßnahmen, die in großen Unternehmen funktionieren, wirken jedoch nicht zwangsläufig auch in kleinen Unternehmen. Deshalb ist ein Werkzeugkasten an Maßnahmen nötig, aus dem sich jedes Unternehmen dies heraussucht, was für es passt.

Ruth Leyendecker, Geschäftsführerin der VDV-Akademie: „Dass der Bedarf da ist, haben alle längst erkannt. Nun gilt es, Lösungen zu diskutieren, die für die Vielfalt unserer Mitgliedsunternehmen funktionieren.“

Themen

Auf der 2. VDV-Fachkräftekonferenz werden Experten- und Branchenwissen gebündelt und tragfähige Lösungsansätze zu folgenden Thematiken diskutiert:

  • Welche erfolgversprechenden Personalgewinnungsmethoden gibt es und was ist bei deren Umsetzung zu beachten?
  • Wie kann es gelingen Mitarbeitende über längere Zeit an die Branche zu binden?
  • Was können Unternehmen tun, um die physische und mentale Gesundheit ihrer Mitarbeitenden zu stärken?

„Was wir auf der Konferenz auch tun werden: Wir schauen in andere Branchen, um von ihnen zu lernen“, so Kraus weiter.

Das Thema Personal ist auch ein Schwerpunkt beim Branchentreff mobilty move ‘24 im März in Berlin.

Weitere Informationen zur VDV-Branchenumfrage zum Personalbedarf 2023 hier.