Recht: Nur noch emissionsfreie Schiffe in Norwegens Welterbe-Fjorden

Regierung will CO2 Aufkommen bis 2030 um 40 Prozent verringern.
Parlamentsbeschluss in Oslo: Ab 2026 dürfen nur noch emissionsfreie Fahrzeuge in die Welterbe-Gewässer. (Foto: Thorben Wengert/Pixelio.de)
Parlamentsbeschluss in Oslo: Ab 2026 dürfen nur noch emissionsfreie Fahrzeuge in die Welterbe-Gewässer. (Foto: Thorben Wengert/Pixelio.de)
Julia Lenhardt

Spätestens 2026 dürfen laut einem Parlamentsbeschluss in Oslo nur noch abgasfreie Schiffe den Geirangerfjord und den Nærøyfjord anlaufen, erklärt Visit Norway, der Tourismuszweig von Innovation Norway . Beide Meeresarme in Fjordnorwegen gehören zum UNESCO Welterbe. Die boomende Kreuzfahrtbranche und Ausflugsverkehre stellen demnach für die empfindliche Natur Fjordnorwegens, insbesondere für das UNESCO Weltnaturerbe Geirangerfjord und Nærøyfjord, eine umweltpolitische Herausforderung dar.

Annahme des Gesetzesentwurfs

Diese haben Regierung und Parlament des Landes jetzt angenommen: Der Beschluss 672 des Storting, des norwegischen Parlamentes, verpflichtet alle Reedereien dazu, ab 2026 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge in die Welterbe-Gewässer fahren zu lassen. Bis dahin sind die Unternehmen verpflichtet, den Schadstoffausstoß der in den Geiranger- und Nærøyfjord fahrenden Schiffe den umwelttechnischen Entwicklungen folgend anzupassen. Die Annahme des Gesetzesentwurfes durch das Storting unterstützt die norwegische Regierung in ihren Bemühungen, das CO2-Aufkommen im Land bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent zu verringern.

Printer Friendly, PDF & Email