Corona: Reisewarnung bis Mitte Juni verlängert

Das Bundeskabinett hat die weltweit geltende Reisewarnung bis 14. Juni verlängert.

Mit der Verlängerung der weltweiten Reisewarnung wird eine neue Stornierungswelle auf die Branche zurollen. (Foto: pixabay)
Mit der Verlängerung der weltweiten Reisewarnung wird eine neue Stornierungswelle auf die Branche zurollen. (Foto: pixabay)
Martina Weyh

Kein Silberstreif am Horizont – das Bundeskabinett ist dem Vorschlag des Auswärtigen Amtes gefolgt und hat die bislang bis zum 3. Mai geltende weltweite Reisewarnung bis mindestens 14. Juni verlängert. Danach wolle man die Lage neu bewerten und sich vor allem mit den EU-Nachbarn eng abstimmen, heißt es aus Regierungskreisen.

Über die Möglichkeit von Urlaubsreisen in den Sommerferien soll gemäß Kabinettsbeschluss erst Mitte Juni entschieden werden.

„Ich glaube, dass dieses Jahr wirklich Heimaturlaub angesagt ist“, so der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, laut tagesschau.de.

Begründet wurde die jetzt vorgenommene Verlängerung damit, dass in den nächsten Wochen aufgrund der drastischen Einschränkungen im internationalen Luftverkehr und weltweiten Einreisesperren und Quarantäneregelungen keine normalen Reisen ins Ausland möglich seien.

Mit der Reisewarnung wolle man zudem die weitere Ausbreitung des Virus minimieren und vermeiden, dass deutsche Urlauber erneut massenhaft im Ausland stranden.

Printer Friendly, PDF & Email