ITB Berlin 2017: Rubens und die neue Umweltzone in Antwerpen

Tourismus Flandern-Brüssel informiert in Berlin über Neuerungen.
Nicht nur kulturelle Highlights, wie hier im Museum Mayer van den Bergh, stehen in Antwerpen im kommenden Jahr im Fokus, sondern auch eine neue Umweltzone, die auch Busse betrifft. (Foto: Visitflanders)
Nicht nur kulturelle Highlights, wie hier im Museum Mayer van den Bergh, stehen in Antwerpen im kommenden Jahr im Fokus, sondern auch eine neue Umweltzone, die auch Busse betrifft. (Foto: Visitflanders)
Anja Kiewitt

Einen Überblick über Events und Aktivitäten rund um die "Flämischen Meister 2018-2020" will Tourismus Flandern-Brüssel, Belgien, auf der diesjährigen ITB Berlin 2017 (busplaner berichtete) geben. Einen ersten Schwerpunkt markiert die Barockstadt Antwerpen bereits bei der diesjährigen ITB mit Rubens. Vom 8. bis 12. März heißt es in Berlin „Antwerpen Barock City. Signed by Rubens“, teilt die Marketinggesellschaft mit. Es folgen demnach Themenjahre zu Pieter Bruegel dem Älteren (1525/30-69) und Jan van Eyck (1390-1441).

Neue Umweltzone in Antwerpen

Auf der ITB in Berlin möchten die Verantwortlichen darüber hinaus auf eine wichtige Änderung aufmerksam machen, die ab dem 1. Februar bei allen Fahrten nach Antwerpen gilt. Grund dafür ist die Einrichtung einer Umweltzone, die die Luftqualität in Antwerpen dauerhaft verbessern soll. Die neue Richtlinie gelte ausdrücklich auch für die Busparkplätze am Kai 19. Betroffen seien in einem ersten Schritt Dieselfahrzeuge der Euronorm 3 (ohne Rußpartikelfilter) und früher sowie Benzinfahrzeuge aus der Zeit vor Einführung der Euronorm.

Online-Registrierung erforderlich

Unabhängig davon müssen Besucher aus dem Ausland ihr Fahrzeug vor einer Reise nach Antwerpen online registrieren, so Tourismus Flandern-Brüssel. Erforderlich hierfür seien Fahrzeugschein und das sogenannte COC-Zertifikat mit EG-Übereinstimmungsbescheinigung. Nur im Falle der Registrierung könnten intelligente Kameras bei einem Abgleich des Nummernschildes das Fahrzeug erkennen und die Verhängung eines Bußgeldes verhindern. Zunächst sei die Registrierung auch bis zu 24 Stunden nach der Einfahrt in die Stadt möglich. Die Richtlinien gelten zunächst bis 2020, danach sollen sie weiter verschärft werden.

ITB Berlin 2017 (8. bis 12. März, Berlin), Halle 16, Culture Lounge

Printer Friendly, PDF & Email