Koblenz setzt auf MAN Lion’s City G

29 CNG-Stadtbusse gehen für die die Koblenzer Verkehrsbetriebe zum Fahrplanwechsel auf Linie.

Um einen nahezu CO2-neutralen Betrieb zu gewährleisten, setzt Koblenz konsequent Biomethan als Treibstoff für den Betrieb der Gasbusse ein. (Foto: MAN)
Um einen nahezu CO2-neutralen Betrieb zu gewährleisten, setzt Koblenz konsequent Biomethan als Treibstoff für den Betrieb der Gasbusse ein. (Foto: MAN)
Martina Weyh

Die Koblenzer Verkehrsbetrieb (KOEVB) setzen beim Thema Klimaschutz und Verkehrswende auf den Einsatz von 29 MAN Lion’s City G – zwei in der Solo- und 27 in der Gelenkbusvariante.

Die Neuzugänge werden zum Fahrplanwechsel in diesem Monat auf allen städtischen Linien – ausgenommen die Minibuslinien – rund um Koblenz zum Einsatz kommen. Ihren „Sprit“ in Form von Biomethan beziehen die Gasbusse aus der von der KOEVB neu errichteten Betankungsanlage. Damit soll ein nahezu CO2-neutraler Betrieb möglich sein.

Alle Busse sind mit dem MAN EfficientHybrid-System ausgestattet, das nach Informationen der Münchner Busschmiede sowohl den Kraftstoffverbrauch reduziert als auch die Schadstoff- und die Geräuschemissionen verringert. Die Hauptkomponente der MAN EfficientHybrid-Technologie bildet dabei ein robuster und verschleiß- sowie wartungsfreier Elektromotor, der im Antriebsstrang zwischen Motor und Getriebe eingebaut ist. Beim Schubbetrieb oder Bremsen arbeitet der Kurbelwellen-Starter-Generator als Generator (Lichtmaschine) und umgekehrt auch als Starter (Anlasser).

„Umweltfreundlich, leistungsstark, effizient und dazu noch leise: All diese Faktoren machen unseren MAN Lion’s City G aus. Es freut mich daher ganz besonders, dass sich die Koblenzer Verkehrsbetriebe für unsere MAN CNG-Stadtbusse entschieden haben und so auf einen nachhaltigeren und zukunftsgerichteten ÖPNV setzen“, so Frank Krämer, Leiter Verkauf Bus bei der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, bei der Übergabe.

Stresstest am Berg

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der neuen gasbetriebenen Stadtbusse war die Bewältigung des KOVEB-Testparcours – der 174 m bergauf zum Koblenzer Stadtteil Karthause führte und den die MAN Lion’s City G laut städtischem Verkehrsbetreiber mit Bravour meisterten. Dabei überzeugte der komplett neu entwickelte Motor E18, der im Vergleich zum Vorgängermodel ein höheres Drehmoment bei geringerem Hubraum bietet und dadurch leistungsstärker und kompakter zugleich ist. Darüber hinaus entstehen durch die höhere Laufruhe wesentlich weniger Motorengeräusche als bei einem vergleichbaren Dieselmodell, so die Münchner Busschmiede.

Sichere Fahrt in Pandemiezeiten

Die in Koblenz neu eingesetzten Busse sind allesamt mit Hygieneschutzwänden ausgestattet, die alle gesetzlichen Vorgaben erfüllen und die Sicht des Fahrers zu keiner Zeit einschränken.

Printer Friendly, PDF & Email