Alternative Antriebe: MAN beteiligt sich an Charin-Initiative

Laden per CCS soll zum Standard für batterieelektrische Fahrzeuge werden.
MAN will sich für die Etablierung des Combined Charging Systems einsetzen. (Foto: MAN)
MAN will sich für die Etablierung des Combined Charging Systems einsetzen. (Foto: MAN)
Julia Lenhardt

Die MAN Truck & Bus AG mit Sitz in München wird Mitglied des Vereins Charin e. V. c/o innos - Sperlich GmbH mit Sitz in Berlin (Charging Interface Initiative). Dies gab das Unternehmen kürzlich bekannt. Ziel des Vereins mit mehr als 60 Mitgliedern ist die Etablierung des "Combined Charging Systems" (CCS) als Standard für das Laden aller batterieelektrischen Fahrzeuge. Die Standardisierung sei die Voraussetzung für Flexibilität, Sicherheit sowie die Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen bei den Betreibern von Fuhrparks und Stadtbusflotten, so die Verantwortlichen. Das fordern auch Verbände und Flottenbetreiber (busplaner berichtete).

Definierte Anforderungen

Im Zuge der Charin-Initiative sollen unter anderem Anforderungen an die Entwicklung relevanter Standards definiert werden, teilt MAN mit. Zudem werde ein Siegel für Hersteller entwickelt, die CCS in ihren Produkten verbauen. MAN sieht den Schwerpunkt nach eigenen Angaben in der Abstimmung der Ladekommunikation, um ein intelligentes Laden im Depot für Flottenkunden zu gewährleisten. Darüber hinaus rief das Unternehmen kürzlich ein spezialisiertes Beratungsteam für die Umstellung von Busflotten auf Alternative Antriebe ins Leben (busplaner berichtete).

Printer Friendly, PDF & Email