Proterra: Batteriebusse zum Preis von Dieselbussen

Der US-amerikanische Elektrobushersteller Proterra bietet E-Busse ab sofort zum Preis von Dieselbussen an.

Proterra verleast zusammen mit Partner Mitsui künftig die Batterien für seine Elektrobusse. (Foto: Proterra)
Proterra verleast zusammen mit Partner Mitsui künftig die Batterien für seine Elektrobusse. (Foto: Proterra)
Claus Bünnagel

Proterra ist derzeit der europäischen und chinesischen Busindustrie immer eine Nasenlänge voraus, etwa in Form seines Leichtbaubusses mit in der Bodengruppe integrierten Batteriemodulen. Neuester Coup: Der Hersteller aus Kalifornien bietet künftig Elektrobusse zum Preis von vergleichbaren Dieselbussen an. Dazu hat er eine Vereinbarung mit dem japanischen Investment- und Handelsunternehmen Mitsui abgeschlossen. In diesem Rahmen wird ein Kreditprogramm für Batterieleasing im Umfang von 200 Mio. US-Dollar aufgelegt.

Zwölfjährige Leasingdauer

Durch die Entkopplung der Batterien vom Verkauf seiner Busse ermöglicht Proterra seinen Kunden den Erwerb des Elektrobusses und das Leasing der Batterien über die zwölfjährige Fahrzeuglebensdauer. Dank des Leasingmodells liegt der anfängliche Kapitalaufwand für den Stromer somit auf einem ähnlichen Level wie der von Diesel- oder CNG-Bussen. Dank des günstigeren Energieeinsatzes – Strom statt Diesel – können die eingesparten Mittel beim Kraftstofferwerb für die Begleichung der Leasingraten verwendet werden.

Darüber hinaus wird Proterra innerhalb der zwölfjährigen Batterielaufzeit die Leistungsfähigkeit der Akkus über die gesamte Lebensdauer des Busses garantieren, was das Betreiberrisiko verringert. Die Leasingvereinbarung bietet zudem eine Leistungsgarantie über die Batterielebensdauer bzw. eventuell nötige neue Batteriemodule zur der Mitte der Buslebensdauer. Damit soll den Kunden sichergestellt werden, dass die Akkus stets über ausreichend Energie verfügen, um ihre Linienanforderungen zu erfüllen, und sie gleichzeitig gegenüber möglichen Kosten für Ersatzbatterien abzusichern.

Der FAST-Act

Hintergrund: Im Jahr 2015 wurde in den USA durch das FAST-Gesetz (Fixating America‘s Surface Transportation) die Möglichkeit geschaffen, Batterien getrennt vom Fahrzeug zu mieten. Seitdem nutzen bereits mehr als ein Dutzend Proterra-Kunden – darunter Park City und Moline – das Batterieleasingprogramm. Park City war der erste Kunde, der mit Proterra einen Batterieservicevertrag für eine Flotte von sechs Catalyst-Bussen abgeschlossen hat, die im Rahmen des Low- bzw. No-Emission-Busprogramms 2016 finanziert wurden. Park City plant, Batterien für seine nächste Order von sieben Catalyst-Einheiten zu leasen, um sein langfristiges Ziel zu erreichen, zu 100 % elektrisch zu fahren.

Second Life

Neben der Batterieleasing-Initiative haben Proterra und Mitsui ein Konzept zur Verwendung von Batterien aus dem Leasingprogramm in Sekundäranwendungen nach dem Ende ihrer Nutzungsdauer im Fahrzeug erarbeitet – ein logischer Schritt. Die E2-Akkupacks von Proterra sind dazu bereits in ihrem Aufbau für den Second-Life-Gebrauch entwickelt. Ähnliches hat Volvo Buses in Europa vor. In Schweden startete das Unternehmen dafür einen Pilotversuch, bei dem Batterien zur Speicherung von Solarenergie im Wohnblock verwendet werden.

Printer Friendly, PDF & Email