ESWE Verkehr erhält Förderbescheid über 14,5 Millionen Euro

Mit der neuen Elektrobusflotte stellt Wiesbaden die Weichen für einen emissionsfreien ÖPNV.

Das Verkehrsunternehmen ist auf der Zielgeraden zu emissionsfreiem ÖPNV. (Foto: ESWE)
Das Verkehrsunternehmen ist auf der Zielgeraden zu emissionsfreiem ÖPNV. (Foto: ESWE)
Martina Weyh

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit wird die Anschaffung der ersten 56 Elektrobusse im Zuge der kompletten Substituierung der Dieselbus-Flotte von ESWE Verkehr in Wiesbaden mit 14,5 Millionen Euro fördern.

ESWE-Geschäftsführer Frank Gäfgen: „Damit sind wir unserem Ziel, komplett emissionsfreien ÖPNV in Wiesbaden anzubieten, einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Unser Projekt ist hinsichtlich des Ausschreibungsverfahrens, der Anforderungen und des Umfangs deutschlandweit einmalig.“

Das derzeit noch laufende Ausschreibungsverfahren sieht einen Generalunternehmer für Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur und für das Betriebshof-Managementsystem vor. Die letzten Bieter-Gespräche sollen nach Auskunft des ESWE-Geschäftsführers Mitte Dezember laufen. Im ersten Quartal 2019 soll der Auftrag vergeben und dann im nächsten Jahr auch die ersten Elektrobusse in Wiesbaden fahren. Mittelfristig sollen alle Diesel- durch Elektrobusse ersetzt werden.

Nach Informationen von ESWE werden durch die erste Charge von 56 Elektrobussen bereits 22 Prozent des gesamten Bestandes ersetzt, was die Emissionen in der Stadt erheblich senken wird. Und auch die mit dem Austausch einhergehende Lärmvermeidung trägt zu einer gesünderen Umwelt bei.

Printer Friendly, PDF & Email