DB Regio Bus: Testlauf im Regionalverkehr mit EBUSCO E-Bussen

Getestet werden soll ab Ende 2019, die entsprechende Vereinbarung wurde heuer von DB Regio und EBUSCO unterzeichnet.

Klaus Müller, Vorstand DB Regio Bus und Peter Bijvelds, CEO der Firma EBUSCO freuen sich über die Zusammenarbeit. (Foto: DB Regio Bus)
Klaus Müller, Vorstand DB Regio Bus und Peter Bijvelds, CEO der Firma EBUSCO freuen sich über die Zusammenarbeit. (Foto: DB Regio Bus)
Martina Weyh

Klaus Müller, Vorstand DB Regio Bus, Daniel Marx, Leiter Produktion DB Regio Bus, Peter Bijvelds, CEO von EBUSCO und Jean Luc Deflandre, CCO von EBUSCO, haben ein Memorandum of Understanding (MoU) über die Betriebserprobung von Elektrobussen im Regionalbusverkehr unterzeichnet.

DB Regio Bus und der niederländische Elektrobushersteller EBUSCO wollen die Entwicklung von batterieelektrischen Bussen maßgeblich vorantreiben und dabei wichtige Erkenntnisse für den flächendeckenden Einsatz gewinnen. Für den Regionalbusverkehr werden Elektrobusse mit einer hohen täglichen Kilometerlaufleistung und ohne Zwischenladung benötigt.

Ab Ende 2019 werden zwei zwölf Meter Standard Solo E-Busse des niederländischen Herstellers im Regionalbusverkehr getestet. Bei den beiden Test-Fahrzeugen handelt es sich um Low-Entry- und Voll-Niederflur-Modelle, die vor allem auch in topografisch anspruchsvollem Gelände auf Strecke gehen und ländliche Gebiete mit Städten verbinden. Dabei ist für den Test-Einsatz eine in Deutschland rollierende Verteilung vorgesehen. Nach Informationen von DB Regio sind die Busse aktuell mit Batterien, die über eine Kapazität von 363 kWh verfügen (geplant sind über 400 kWh), ausgestattet und sollen im Depot über Plug-in-System geladen werden.

Die E-Busse erfüllen nach Informationen des Unternehmens die gleichen Ausstattungsstandards wie die derzeit eingesetzte Dieselbusflotte und werden darüber hinaus zusätzlich mit USB-Steckdosen und WLAN ausgestattet. Lediglich die Stehplatzkapazität weicht minimal ab.

Printer Friendly, PDF & Email