The Mobility House: Robert Hienz neuer CEO

Gründer Thomas Raffeiner bleibt in seiner Rolle als Delegierter des Verwaltungsrats Teil der Geschäftsleitung.

Leitet künftig die Geschicke von The Mobility House: der neue CEO Robert Hienz. (Foto: The Mobility House)
Leitet künftig die Geschicke von The Mobility House: der neue CEO Robert Hienz. (Foto: The Mobility House)
Claus Bünnagel

In enger Abstimmung mit dem Gründer und bisherigen CEO Thomas Raffeiner hat der Verwaltungsrat von The Mobility House den gegenwärtigen COO Robert Hienz zum neuen Chief Executive Officer ernannt. Seiner Vision der Kopplung von Energie- und Automobilwirtschaft folgend fokussiert sich Raffeiner als Vordenker von nun an noch stärker auf die strategische Entwicklungsrichtung des Unternehmens. Darüber hinaus kommt er seiner Funktion als Delegierter des Verwaltungsrats nach und bleibt damit, gemäß dem Schweizer Obligationenrecht, sowohl Mitglied des Verwaltungsrats als auch der Geschäftsleitung. 

Mit voller Überzeugung und der Vision einer emissionsfreien Zukunft habe ich vor elf Jahren The Mobility House gegründet. Gemeinsam mit einem einzigartigen Team haben wir trotz vieler Hürden The Mobility House zu dem internationalen Pionier der Elektromobilität gemacht. Mit viel Freude übergebe ich die Leitung an Robert Hienz. Er ist der perfekte Mann, um The Mobility House als CEO in neue Dimensionen zu führen. (Raffeiner)

Erfahrener Manager

Vor seiner Tätigkeit bei The Mobility House war Hienz viele Jahre in diversen Executive-Funktionen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft tätig, zuletzt als CEO der E.ON Energie Deutschland GmbH. Im Juni 2019 kam er zu The Mobility House, wo er seitdem als COO die Strukturen des Unternehmens entscheidend mitbestimmt und dessen Ausrichtung bereits geschärft hat. 

Ladelösungen und Technologieplattform

Diese Aktivitäten will Hienz in seiner neuen Funktion nun konsequent weiter vorantreiben und die zwei etablierten Geschäftsbereiche noch stärker auf die jeweiligen Märkte und Kunden einstellen. Das betrifft zum einen die Rolle von The Mobility House als Lösungsanbieter rund um das Ökosystem „Laden von Elektrofahrzeugen“. Diese reicht von der Planung über den Aufbau bis zum Betrieb von intelligenten Ladelösungen für Geschäfts- und Privatkunden.

Zum anderen und parallel dazu hat sich Hienz zum Ziel gesetzt, den erfolgreich begonnenen Weg des Unternehmens zur einer führenden Technologieplattform zwischen Elektrofahrzeugen und der Energiewirtschaft konsequent weiter zu beschreiten. Mit dem eigens entwickelten Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot sind die Grundlagen für die netzdienliche Integration von Elektroautos ins Energiesystem gelegt. Die darüberliegende herstellerneutrale Aggregationsplattform, mit der bereits mehrere tausend Elektroautos bzw. Elektroautobatterien sowohl uni- als auch bidirektional geladen werden, soll bei weiteren Automobilherstellern, Energieversorgern und E- Mobilitätsanbietern zum Einsatz kommen. 

Bei The Mobility House begleiten wir unsere Kunden auf ihrem Weg in die Elektromobilität – heute mit der richtigen Ladelösung und morgen mit der Integration ihrer Fahrzeugbatterie in den Energiemarkt der Zukunft. (Hienz)

Vom Start-Up zum internationalen Unternehmen

Das 2009 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen elf Jahren von einem Start-Up zu einem international tätigen Experten für Energie- und Ladelösungen entwickelt. Das Spektrum reicht von der Elektrifizierung großer Unternehmensflotten, wie z.B. bei Infineon und Bechtle, über Busbetreiber wie Transdev/Connexxion oder New Flyer in den USA bis hin zu Immobilienprojekten unterschiedlichster Größenordnung. Hinzu kommt die Zusammenarbeit mit über zehn bedeutenden Partnern der Automobilbranche, darunter Audi, Daimler, Nissan, Renault, Seat, Škoda und Volkswagen/Elli. 

Neue Investoren

Erst in Q3/2020 hatte The Mobility House eine erfolgreiche Finanzierungsrunde durchlaufen. Sowohl die Europäische Investitionsbank als auch SP Power, ein führender Energieversorgungskonzern im asiatisch-pazifischen Raum, wurden kürzlich als neue Investoren bekanntgegeben. Mit der Beteiligung der SP Group ist somit parallel zum stark wachsenden Geschäft in den USA ein weiteres internationales Standbein etabliert. Für das Geschäftsjahr 2021 prognostiziert das Technologieunternehmen mit seinen über 140 Mitarbeitern sowie Standorten in Deutschland, der Schweiz und den USA die Fortsetzung des rasanten Umsatzanstiegs.

Printer Friendly, PDF & Email