Melsungen: Erster Elektrobus in Nordhessen im Linienbetrieb

Der komfortable und barrierefreie 20-Sitzer ging nach coronabedingten Verzögerungen im Oktober in Betrieb.

Eingesetzt wird auf der StadtBus-Linie 431 ein elektrischer Iveco Daily. (Foto: NVV)
Eingesetzt wird auf der StadtBus-Linie 431 ein elektrischer Iveco Daily. (Foto: NVV)
Claus Bünnagel

Seit einigen Wochen ist in Melsungen ein elektrisch betriebener Stadtbus auf der Linie 431 zu sehen. Der komfortable und barrierefreie 20-Sitzer konnte nach coronabedingten Verzögerungen im Oktober in Betrieb gehen. Er ist damit der erste elektrisch betriebene Bus im Linienbetrieb in Nordhessen und wird bis Ende 2025 im Einsatz sein. 

Erfahrungen sammeln

Das ist auch für den Geschäftsführer Steffen Müller vom Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) etwas Besonderes: „Hier können wir jetzt ganz praktische Erfahrungen mit Elektroantrieben im Busverkehr sammeln. Gerade im Hinblick auf Topografie und Reichweite versprechen wir uns hier wertvolle Hinweise. Das können wir dann an anderer Stelle im NVV nutzen.“ In Kombination mit dem Anrufsammeltaxi Megmobil, das unabhängig von einem festen Fahrplan gebucht werden kann, ergänzt das Mobilitätsangebot unter dem Namen Mobilfalt Melsungen alle weiteren ÖPNV-Angebote in der Stadt. Aktuell ist die Mitfahrt kostenlos, da eine umfangreiche Baumaßnahme die Parkplätze in der Innenstadt bis Frühjahr nächstes Jahr stark reduziert, aber die Erreichbarkeit mit StadtBus und Megmobil gut möglich ist. 

Mobilfalt: Bilanz nach einem Jahr

Insgesamt fällt die Bilanz für das neue Nahverkehrsangebot Mobilfalt Melsungen nach fast einem Jahr trotz der Corona-Einschränkungen bei allen Beteiligten durchweg positiv aus. Denn die Fahrgastzahlen haben sich insgesamt gut entwickelt und steigen wieder deutlich an. So waren im Oktober 1.260 Fahrgäste mit dem Megmobil, dem fahrplanlosen Anrufsammeltaxi, unterwegs. Zum Vergleich: Vor der Coronapandemie waren es bis zu 890 und mit dem alten AST-Angebot vor dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 maximal 560 Fahrgäste. In der Zeit der Ausgangsbeschränkungen im Frühjahr konnten zeitweise nur 435 Buchungen im Monat registriert werden.

StadtBus: gut frequentiert

Ein ähnliches Bild ergibt sich beim StadtBus in Melsungen. Immer mehr Menschen steigen in die neue Linie ein und nutzen die Verbindungen im Halbstundentakt montags bis freitags von ca. 5 bis 19 Uhr und erreichen alle wichtigen Ziele in der Kernstadt von Melsungen. Das sind u.a. die beiden Bahnhöfe, das Krankenhaus, Versorgungsstandorte, viele Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten. Mit der Einführung haben sich die Zahlen außerhalb des Schulverkehrs annähernd verdoppelt und stiegen von 2.650 auf 4.420 im Februar 2020. Während des Lockdowns waren dann nur noch ca. 1.770 Fahrgäste in der Stadtbuslinie unterwegs. Aktuell liegen die Zahlen allerdings schon wieder bei über 3.400.

Haltestellennetz erweitert

Motiviert durch die gute Resonanz bei den Bürgern ist das bestehende Haltestellennetz im Sommer um weitere fünf neue Haltestellen für das Megmobil erweitert worden. Dadurch wurden mehrere vor allem höher gelegene Wohngebiete in Melsungen und Obermelsungen erschlossen.

Hintergrundinformation

Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 startete in Melsungen ein Nahverkehrsangebot, das aus einer neu strukturierten StadtBus-Linie im 30-Minuten-Takt in Kombination mit einem verbundintegrierten AnrufSammelTaxi besteht. Letzteres ist bisher in Hessen einmalig und fährt unabhängig von einem festen Fahrplan. So werden zukünftig viele Bereiche in der Stadt Melsungen, aber auch die Stadtteile Schwarzenberg und Obermelsungen mit einem flexiblen Fahrtangebot zur Kernstadt neu erschlossen. Hintergrund der Veränderung war der Wunsch der Stadt Melsungen, das bestehende Busangebot mit geringer Nachfrage deutlich zu verbessern und eine Möglichkeit zu schaffen, flexible Bedienformen des öffentlichen Nahverkehrs auch in der Stadt zu etablieren und auszuprobieren. Mit dem neuen AnrufSammelTaxi (Liniennummern 433.1–.4) und dem flexiblen Fahrtprinzip kann es schon ab etwa 15 Minuten nach Buchung losgehen, spätestens innerhalb von 60 Minuten. Das AST bietet dort, wo der StadtBus nicht fährt, ein auf individuelle Bedürfnisse abgestimmtes Angebot. Abends, am Wochenende und an Feiertagen, wenn der StadtBus nicht im Einsatz ist, ergänzt der neue fahrplanlose Service auch hier die ÖPNV-Möglichkeiten in der Kernstadt. Ein- und Aussteigen ist dabei an allen bestehenden Bushaltestellen im Stadtgebiet möglich. Bestellt werden kann es telefonisch unter 0800/9390800, via NVV-App oder über die Online-Fahrplanauskunft unter www.nvv.de. Für Fahrten innerhalb des Stadtgebietes von Melsungen gilt immer die Preisstufe des Stadttarifs (seit 1.1.2019: 1,70 Euro pro Einzelfahrkarte Erwachsene). 

Der StadtBus 

Die bisherigen StadtBus-Linien 431 und 432 wurden zu einer Linie zusammengefasst. Mit der neuen StadtBus-Linie 431 erreichen Fahrgäste montags bis freitags erstmals im Halbstundentakt von ca. 5 bis 19 Uhr alle wichtigen Ziele in der Kernstadt von Melsungen. Die Buslinie 432 bleibt bestehen, bedient jedoch nur noch den Schulverkehr.

Das kombinierte Stadtbus- und AST-System wurde für die kommenden sechs Jahre konzipiert. Die entstehenden Betriebskosten von ca. 375.000 Euro pro Jahr werden in der Hauptsache von der Stadt Melsungen getragen. Eine anteilige Förderung und Finanzierung kommt darüber hinaus vom NVV sowie vom Schwalm-Eder-Kreis.

Printer Friendly, PDF & Email