MAN: Serienproduktion des Lion’s City E gestartet

Umfangreicher Test- und Erprobungszyklus gemeistert: Der MAN-Elektrobus ist reif für die Serie.

Der Rollout im polnischen MAN-Werk Starachowice erfolgt in diesen Tagen. (Foto: MAN)
Der Rollout im polnischen MAN-Werk Starachowice erfolgt in diesen Tagen. (Foto: MAN)
Claus Bünnagel

Im polnischen MAN-Werk in Starachowice ist Anfang Oktober die Serienproduktion für batterieelektrische Stadtbusse angelaufen– zunächst mit dem Lion’s City E in der 12-m-Soloversion. Die ersten 17 Kundenfahrzeuge rollen bis Jahresende für die Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein (VHH) vom Band. Auch Nobina Sverige AB, Skandinaviens größter Busbetreiber, hat 22 Einheiten für Malmö geordert. Der vollelektrische Lion’s City E als Gelenkbus folgt rund sechs Monate später und soll im 1. Halbjahr 2021 in Serie gehen. 

Auf einem Band

Der vollelektrische MAN Lion‘s City E wird im Produktionsablauf flexibel mit den weiteren Modellen der neuen Stadtbusgeneration auf einem Band und ohne Überbrückungen gebaut. Damit die Produktion vollständig integriert stattfinden kann, waren vielfältige Anstrengungen nötig. Denn allein der Rohbau des Elektrobusses unterscheidet sich um etwa 30 bis 40 % von seinem konventionellen Pendant. Hinzu kommen der elektrische Antriebsstrang, die Batterien und weitere Hochvoltkomponenten. In der Vorbereitung der Produktion in Starachowice mussten Anlagen neu angeschafft oder erweitert, Prozesse neu gedacht und rund 3.500 Mitarbeiter intensiv geschult werden. 

Umfangreiche Erprobung

Seit der Übergabe der ersten beiden Fahrzeuge Ende 2019 für den Alltagseinsatz in Hamburg rollt die MAN-E-Bus-Demoflotte über Europas Straßen – mit intensiven Feldversuchen im Linienbetrieb und zahlreichen Stationen bei Kunden, u.a. in Deutschland, Spanien, Belgien, Niederlande und Frankreich.

Daneben ging der E-Bus auch im Winter 2019/20 zu Tests nach Nordschweden – mit eisigen Temperaturen am Polarkreis von –30°C und mehr. Auf dem umfangreichen Test- und Erprobungszyklus stand zudem ein Ausflug in die Hitze der spanischen Sierra Nevada im Sommer 2019. Zusätzlich zur klassischen Winter- und Sommererprobung musste der Lion’s City E auch im Klimawindkanal die Extreme meistern, um so noch schneller und umfassender Erkenntnisse zu liefern.

Bis zu 284 km Reichweite im Kundentest

Coronabedingt musste in diesem Jahr die Erprobung im spanischen Andalusien entfallen.  Der MAN-Busversuch zog um ins süddeutsche Freiburg und testete den Lion’s City E dort erneut auf Herz und Nieren. 

Die Ergebnisse der Sommerprobung zeigen, dass unser Elektrobus bei wichtigen Themen wie Heizung und Klimatisierung die hoch gesteckten Zielvorgaben klar erfüllt. Zudem haben wir intensiv die Längsdynamik des Busses getestet, damit das Fahrzeug auch bei hohen Neigungs- und Leistungsanforderungen stets sicher und komfortabel unterwegs ist. (Jörg Junginger, Head of Engineering Bus Vehicle Testing) 

Bei einem Kundentest im spanischen Badajoz und herausfordernden Temperaturen von mehr als 35°C absolvierte der Lion‘s City E eine volle 16-Stunden-Schicht und legte dabei die Strecke von 284 km zurück. Die Ergebnisse unterstreichen die Aussagen des Unternehmens, nach denen MAN die Reichweite des Lion’s City E auf verlässlich 200 km und bis zu 270 km unter günstigen Bedingungen über die gesamte Lebensdauer der Batterien beziffert. 

Über die Busfertigung bei MAN Bus Sp. z o. o. 

Der polnische MAN-Standort Starachowice ist das Kompetenzzentrum für die Fertigung von Niederflurstadtbussen und Buschassis. Im vergangenen Jahr wurden in dem Werk mehr als 2.300 Komplettbusse und rund 1.400 Buschassis gefertigt. Auch in Zeiten der Coronapandemie läuft die Produktion dank eines stabilen Stadtbusmarktes weiter auf Hochtouren. Zur Sicherstellung der Produktqualität setzt MAN in Starachowice auf modernste Fertigungsanlagen und auf sehr gut ausgebildetes Fachpersonal. Das Werk verfügt über ein eigenes Schweißausbildungszentrum sowie über umfangreich ausgestattete Mess- und Chemielabore – viele der zur Produktion benötigten Teile werden im Werk gefertigt. Als einziger Bushersteller in Polen besitzt MAN in Starachowice eine KTL-Anlage (Kathodische Tauchlackierung), die hohe Ansprüche an die Korrosionsbeständigkeit sowie Lackhaftungseigenschaften erfüllt. Alle in Starachowice gebauten Busse verlassen die Fabrik mit KTL-Beschichtung und sind somit gut gegen Korrosion geschützt.

Printer Friendly, PDF & Email