Hess: 60 E-Doppelgelenkbusse für Brisbane

Ende 2023 soll die Auslieferung der Metro-Flotte anlaufen.

Nach erfolgreichen Tests mit dem Pilotfahrzeug werden ab Ende 2023 sukzessive 60 Hess lighTram 25 im australischen Brisbane unterwegs sein. (Foto: Hess)
Nach erfolgreichen Tests mit dem Pilotfahrzeug werden ab Ende 2023 sukzessive 60 Hess lighTram 25 im australischen Brisbane unterwegs sein. (Foto: Hess)
Claus Bünnagel

Der Schweizer Hersteller Hess hat grünes Licht für die Lieferung von Doppelgelenkelektrobussen für die australische Metropole Brisbane erhalten. Sie umfasst 60 Einheiten vom Typ lighTram 25 mit einer Länge von 24,5 m sowie die Ladeinfrastruktur. Ende 2023 soll die Auslieferung der Metro-Flotte anlaufen. Der Auftrag wurde nach im April gestarteten ausführlichen Tests erteilt. Im Anschluss an das Abnahmeverfahren erfolgte der Praxistest für das Pilotfahrzeug auf der Straße. In dieser Phase wurde der Bus auf Herz und Nieren geprüft: u.a. seine Leistung, Manövrierbarkeit, Geschwindigkeit, Beschleunigungs- und Bremseigenschaften, sein Energieverbrauch, Ladevorgänge, Barrierefreiheit und das generelle Fahrverhalten.

Das Modell für die Metro-Linie ist einzigartig: Es bietet u. a. drei geräumige, behindertengerechte Bereiche im ersten Abteil, eine elektrische Rollstuhlrampe, Hörschleifen und die Möglichkeit, mit dem Fahrer über bordeigene Sprechanlagen zu kommunizieren. Bei der Fahrzeugentwicklung und -erprobung erfolgte eine enge Zusammenarbeit mit Behindertenverbänden und betroffenen Anwohnern, um die Barrierefreiheit und Nutzerfreundlichkeit des Metro-Pilotfahrzeugs zu testen. Auch das Feedback der Fahrer fällt sehr positiv aus, wobei die Fahrstabilität und die Manövrierbarkeit besonders positiv bewertet wurden. (Hess-CEO Alex Naef)

Hitachi-Ladestationssystem an den Streckenenden und im Depot

Für die Fahrzeuge der Metro-Linie entsteht das erste Schnellladesystem Australiens, die Arbeiten an der Ladeinfrastruktur sind bereits im Gange. Naef erklärte, dass Hitachi Energy in Kooperation mit Hess rechtzeitig zum Start der Metro-Linie ein Ladestationssystem an den Streckenenden und im Depot der Metro-Busse fertigstellen wird.

Dank des Blitzladesystems lässt sich ein Metro-Bus in weniger als sechs Minuten vollständig aufladen. Das ist nicht nur außergewöhnlich schnell. Wir haben dabei auch berücksichtigt, dass die Batterien leicht sein müssen und die Fahrzeuge häufig im Einsatz sind. Unserer Auffassung nach sind die Fahrzeuge von Hess in erster Linie dazu da, Fahrgäste zu befördern und nicht Batterien. (Naef)

Printer Friendly, PDF & Email