E.ON: Eine eigene Sparte für elektrische Nutzfahrzeugflotten

Drive eTransport heißt das neue Elektromobilitätsangebot mit dem E.ON seine Angebote für das elektrische Laden von Nutzfahrzeugen bündelt. Ziel ist nicht wengier als die europäische Marktführerschaft.

E.ON bündelt Aktivitäten im Bereich E-Transport, um das Geschäft weiter auszubauen.(Foto: E.ON)
E.ON bündelt Aktivitäten im Bereich E-Transport, um das Geschäft weiter auszubauen.(Foto: E.ON)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Das Energieunternehmen E.ON bündelt seine Produkte, Technologien und Services für elektrische Nutzfahrzeugflotten in einer eigenen Organisationseinheit. Ziel sei, so heißt es in einer Pressemeldung, die Aktivitäten in diesem Segment deutlich zu erweitern. Man strebe an, dass das Elektromobilitätsangebot für elektrisches Laden von Nutzfahrzeugen in Europa unter dem Namen E.ON Drive eTransport bis 2025 Marktführer wird.

Noch seien batteriebetriebene Nutzfahrzeuge die Ausnahme. Im Gegensatz zum Pkw-Markt stehe der Transportsektor erst noch am Anfang seiner Entwicklung zu einer emissionsfreien Mobilität, so E.ON. Doch das Interesse von Unternehmen und Kommunen, ihre Flotten zu elektrifizieren, wachse. Mit Blick auf die Klimaziele, zunehmenden Gütertransport und den Wachstumskurs elektrischer Antriebe im öffentlichen Nah- und Fernverkehr sieht das Energieunternehmen die Herausforderungen bei Ladeinfrastruktur, Flächennutzung und Netzanschluss wachsen.

Es sei klar, dass die EU ihre Klimaziele nur erreichen kann, wenn die CO2-Emissionen im Verkehr drastisch sinken, sagt Patrick Lammers, COO und Vertriebsvorstand von E.ON.

„Hier liegen große Hebel für den Klimaschutz. Elektrische Antriebe werden daher auch im Nutzfahrzeugbereich erheblich an Bedeutung gewinnen.“

Ladelösungen und integrierte Mobilitäts- und Energiekonzepte seien eine Kernkompetenz von E.ON, so Lammers weiter.

„Mit der neuen Aufstellung wollen wir zukünftig der führende Anbieter von ganzheitlichen Energie- und Ladelösungen für elektrische Nutzfahrzeuge in Europa werden. So lassen wir die Vision eines nachhaltigen Transports gemeinsam mit Städten, Kommunen und Unternehmen zur Realität werden.“

Mit den nun beschlossenen Weichenstellungen will E.On eine führende Rolle im E-Transportmarkt übernehmen. Ganz neu ist dem Energieunternehmen das Geschäft mit Mobilitätslösungen zur Elektrifizierung des Güter- und Personennahverkehrs nicht. Seit 2016 realisiert es in Europa Projekte und Ladelösungen für Transporter-, Lkw- und Busflotten. Ziel sei, die Elektrifizierung als Schlüsselfaktor für nachhaltige Lieferketten und Logistik sowie einen attraktiven Nah- und Fernverkehr gemeinsam mit Partnern aus dem gesamten Ökosystem des elektrischen Transports weiter voranzutreiben. Zukünftig sollen außerdem Lösungen für den noch jungen Markt elektrisch betriebener Baumaschinen das Portfolio ergänzen.

Lammers betont, dass sich das Energie unternehmen als Entwicklungspartner der Kunden versteht. Die gemeinsame Vision dabei sei

„weniger CO2, nachhaltige Lieferketten und mehr Lebensqualität in unseren Städten und Kommunen“.

Printer Friendly, PDF & Email