Bratislava erprobt doppelgelenkigen Trollino

Die slowakische Hauptstadt möchte den Trollino 24 auf allen Strecken testen, vor allem auf der stark frequentierten Linie 201.

Der Trollino 24 mit Kapazität für 200 Fahrgäste absolviert derzeit Tests in Bratislava. (Foto: Solaris)
Der Trollino 24 mit Kapazität für 200 Fahrgäste absolviert derzeit Tests in Bratislava. (Foto: Solaris)
Claus Bünnagel

Die slowakische Hauptstadt testet bis Ende November 2020 das längste Fahrzeug von Solaris, den Trollino 24. Das städtische Verkehrsunternehmen Dopravný Podnik (DP) Bratislava plant, seine Kapazitäten bezüglich der beförderten Fahrgäste zu erhöhen – und die Tests sollen eine Antwort darauf geben, ob ein 24 m langer, doppelgelenkiger O-Bus imstande wäre, die bisher eingesetzten 18-m-Gelenkbusse zu ersetzen. Sie finden im regulären städtischen Verkehr statt, doch ohne Fahrgäste.

Stark frequentierte Linie 201 im Fokus

Die slowakische Hauptstadt möchte den Trollino 24 auf allen Strecken testen, vor allem jedoch auf der Linie 201. Die Fahrgastzahlen auf dieser Strecke wachsen Jahr für Jahr. Der Trollino 24 wäre dafür ideal konzipiert, bietet er doch Platz für über 200 Fahrgäste. 

Am 19. November organisierte DP Bratislava auch einen Besuch für slowakische Verkehrsbetriebe aus Prešov, Žilina, Košice und Banská Bystrica, die in ihren Flotten O-Busse besitzen, damit sie die Möglichkeiten des innovativen Fahrzeugs erkunden können. Die Präsentation des Trollino 24 umfasste auch eine Fahrt auf der Linie Nr. 201. 

Tests haben gezeigt, dass selbst ein fast 25-m-Oberleitungsbus auf den Straßen von Bratislava eine echte Anwendung findet. Unter den Bedingungen des öffentlichen Verkehrs in der slowakischen Hauptstadt sehen wir ihn als die Zukunft des ökologischen Verkehrs. (Martin Rybanský, CEO von DP Bratislava)

Premiere 2019

Der doppelgelenkige O-Bus von Solaris feierte seinen Erstauftritt 2019 auf der Busworld. Mit einem markanten MetroStyle-Design stellt er eine Antwort auf die neusten Trends in der ÖPNV-Branche dar. Sein Antrieb besteht aus zwei Traktionsmotoren mit einer Leistung von je 160 kW. Die Hochleistungsbatterien an Bord werden unterwegs aus der Oberleitung geladen. So kann der Trollino auch ohne externe Stromversorgung fahren. 

Mit Mirrorcams und MobileyeShield+

Zur Ausstattung zählen Kameras anstelle der herkömmlichen Spiegel für ein leichteres Manövrieren der doppelgelenkigen Fahrzeuge. Sie sorgen für bessere Sicht in blendender Sonne, bei Regen, bei Schneefall wie auch nachts. Das Fahrerassistenzsystem MobileyeShield+ warnt vor Verkehrsteilnehmer im toten Winkel. 

Printer Friendly, PDF & Email