Berlin übernimmt 90 elektrische Solaris-Busse

Sie sind mit Batterien einer Nennkapazität von insgesamt 300 kWh ausgerüstet.

Die jüngste Charge von 90 Solaris-E-Bussen ist im Dezember ausgeliefert worden und bereits im Betrieb. (Foto: Solaris)
Die jüngste Charge von 90 Solaris-E-Bussen ist im Dezember ausgeliefert worden und bereits im Betrieb. (Foto: Solaris)
Claus Bünnagel

Solaris hat in der zweiten Dezemberhälfte die Auslieferung der 90 Urbino 12 electric an die BVG abgeschlossen. Es ist einer der größten Aufträge über batteriebetriebene Fahrzeuge in Europa und zugleich auch der größte, der von Solaris in Deutschland bisher ausgeführt wurde. In Berlin sind bereits insgesamt 123 elektrische Solaris-Busse im Einsatz. 

Mit CO2-Wärmepupe

Die 90 neuen Fahrzeuge, die sich bereits im Betrieb befinden, sind mit Batterien einer Nennkapazität von insgesamt 300 kWh ausgerüstet. Geladen werden sie per Stecker. Jeder der von der BVG bestellten 90 Einheiten bietet 65 Fahrgästen Platz. Die E-Busse von Solaris sind u. a. mit einer CO2-Wärmepupe, einem Videoüberwachungssystem und mit USB-Ladebuchsen für Fahrgäste ausgestattet. Zusätzlich unterstützt eine Abbiegekamera den Fahrer beim Rechtsabbiegen, was die Sicherheit beim Manövrieren im Stadtverkehr erhöht. 

Solaris Marktführer für Buselektromobilität

Solaris ist Marktführer für Elektromobilität im europäischen ÖPNV. Von allen Herstellern verzeichnete das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2020 den größten Anteil – knapp 25 % –, was neu zugelassene Busse mit E-Antrieb in Westeuropa anbelangt. Im betreffenden Zeitraum rollten 242 Urbino electric auf die Straßen europäischer Städte. An deutsche Kunden hat der Hersteller bislang über 180 Fahrzeuge ausgeliefert, u.a. nach Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Nürnberg, Offenbach und Würzburg. Weitere Aufträge sind gerade in der Umsetzung. 

Printer Friendly, PDF & Email