Altas Auto und Elinta Motors schließen sich zusammen

Die Marktführer der litauischen Automobilindustrie haben sich zusammengetan, um unter den ersten in Europa zu sein, die serienmäßig elektrische Minibusse herstellen. Altas-Partner in Deuscthland sind Herrmann Omnibus und HJB-Bus.

Altas Auto und Elinta Motors setzen gemeinsam auf elektrische Kleinbusse. (Foto: HJB-Bus)
Altas Auto und Elinta Motors setzen gemeinsam auf elektrische Kleinbusse. (Foto: HJB-Bus)
Claus Bünnagel

Zwei führende Spieler der Automobilindustrie in Litauen, Altas Auto und Elinta Motors, haben ihre Kräfte gebündelt, um unter den ersten in Europa zu sein, die die serienmäßige Produktion von elektrischen Minibussen zu starten. Die Unternehmen haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die die Entwicklung, Erprobung und Zertifizierung von Prototypen sowie die Synchronisation der Massenproduktionsverfahren umfasst. Dies wird es ihnen ermöglichen, Anfang des nächsten Jahres neue für die Mercedes-Benz- und MAN-Chassisplattformen zertifizierte Modelle vorzustellen. Die Massenproduktion soll im ersten Quartal 2021 starten. Die neuen Modelle sind ein elektrischer Low-Entry-Stadtbus mit 20 Plätzen und ein elektrischer Schulbus mit 16 bis 22 Sitzen für den Vorortverkehr.

Elinta Motors für den Antriebsstrang verantwortlich

Das Unternehmen Elinta Motors, das Traktionssysteme für Nutzfahrzeuge herstellt, wird für die Lieferung von Elektromotoren, Batterien und Fahrzeugsteuerungen verantwortlich sein. Die Minibusmodelle in Entwicklung besitzen 150-kW-Elektromotoren und drei Batteriepacks mit einer Gesamtkapazität von 115 kWh. Mit einer Batterieladung werden die Fahrzeuge mindestens 200 km zurücklegen können. Eine Reichweite von 200 km ist normalerweise ausreichend für kleine Busse, die im Stadtverkehr eingesetzt werden, auch wenn die Fahrzeugkabine geheizt oder gekühlt wird. Mit der integrierten Schnellladetechnik, die mehr als 50 kW bereitstellen kann, lassen sich die Fahrzeuge in rund zwei Stunden vollständig aufgeladen werden.

Unsere elektrische Antriebstechnologie wird derzeit auf den Straßen getestet. Gut über einhundert Fahrzeuge, die mit unseren Motoren angetrieben werden, haben bereits eine Strecke von über 2 Mio. km bei verschiedensten Einsatzbedingungen zurückgelegt. Bis jetzt haben die Ergebnisse unsere Erwartungen übertroffen. Wir investieren aktuell in die Ausweitung unserer Produktionskapazität. Dies wird es uns ermöglichen, innerhalb eines Jahres eine Produktionsleistung von 300 elektrischen Antriebssystemen pro Jahr zu erreichen. (Laurynas Jokužis, Geschäftsführer von Elinta Motors)

Einzigartige Elektromotorkonstruktion

Die von Elinta Motors verwendete Elektromotorkonstruktion ist nach Unternehmensangaben einzigartig. Denn sie ist in der Lage ist, eine hohe Leistung zu gewährleisten und genügend Drehmoment zu erzeugen, um das Fahrzeug auch bei niedrigen Drehzahlen in Bewegung zu setzen. Auf diese Weise kann sie Leistung direkt auf die Antriebswelle übertragen und so etwas von der Energie einsparen, die andere Motorarten normalerweise benötigen, um Rotationsleistung an zusätzliche Mechanismen zu übertragen. Die von Elinta Motors entworfenen Elektromotoren sind außerdem umweltfreundlich, weil sie keine seltenen Erden enthalten.

Im letzten Jahrzehnt haben unsere Partner einen langen Weg zurückgelegt. Sie haben intensiv gearbeitet, um die anvisierten Innovationen zu entwickeln. Wir haben ihre Bemühungen genau verfolgt. Heute stimmt uns der Wettbewerbsvorteil, den uns ihre letzten Innovationen bieten, sehr positiv. Und dies sagen wir in Anbetracht objektiver Testdaten der Elektromotoren, die in Nutzfahrzeugen in Mittel- und Nordeuropa verwendet werden. Ein weiterer Grund, warum wir mit Optimismus auf diese neuen Modelle blicken, ist, dass Elinta Motors selbst für die Herstellung der Motoren und Steuerungen verantwortlich ist und ihre Parameter den besonderen Erfordernissen der Nutzfahrzeugindustrie entsprechen. (Edvardas Radzevičius, Geschäftsführer von Altas Auto)

Die elektrischen Antriebssysteme von Elinta Motors, die in Bussen von Altas Auto installiert werden, haben Universalsteuerungen, die wichtige Sicherheitsmerkmale kombinieren, darunter ein Anti-Blockier-System (ABS), elektronische Stabilitätskontrolle (ESP) und andere Systeme. Die Elektromotoren und Batterien, die in Bussen von Altas Auto installiert werden, wurden speziell für die Busmodelle in Entwicklung entworfen. Sie wurden so konzipiert, dass sie nicht nur Platz sparen, sondern auch eine optimale axiale Gewichtsverteilung sicherstellen.

Altas leitet Herstellungsprozess

Altas Auto, ein auf Automobiltechnik und die Herstellung von Mini- und Midibussen spezialisiertes Unternehmen, zeichnet für die Einrichtung und Installation der von Elinta Motors hergestellten Ausrüstung verantwortlich. Altas wird außerdem Lösungen für Aufbau und Inneres der Elektrobusse entwickeln und den gesamten Herstellungsprozess leiten. Außerdem kümmert sich das Unternehmen um den Zertifizierungsprozess der elektrischen Minibusse, so dass sie innerhalb der EU angemeldet werden können. Der in Litauen ansässige Hersteller wird eine volle Qualitätsgarantie für die neuen Fahrzeuge mit Elektroantrieb gewähren.

Wir sind keine Neulinge auf dem Automobiltechnikmarkt. Seit bereits zwei Jahrzehnten sind wir in diesem Bereich aktiv und haben bislang mehr als 20 Modelle entwickelt, u.a. in Zusammenarbeit mit Volkswagen und MAN. Und 2018 haben wir den Altas Viator vorgestellt, einen Midibus mit 30 Sitzen, der von unserem hauseigenen Designteam geschaffen wurde. Im selben Jahr erhielt dieses Modell eine Goldmedaille beim Wettbewerb ,Litauisches Produkt des Jahres' und im folgenden Jahr Silber beim A'Design Award im Bereich ,Fahrzeugdesign weltweit'. Ich denke, dass diese Anerkennung davon zeugt, dass wir über eine große Innovationsfähigkeit in verschiedenen Bereichen der Automobiltechnik und einen gut entwickelten Produktionsmanagementprozess, ein erfahrenes F&E-Team, Erfahrung mit internationaler Zertifizierung und einen auf Präzision basierenden Innovationsansatz verfügen. Auch uns machen diese elektrischen Minibusse sehr zuversichtlich. Wir spüren die Marktnachfrage für dieses Produkt ebenso wie die Unterstützung durch unsere Kunden. Daher schätzen wir, dass wir innerhalb eines Jahres eine unserer Produktionslinien vollständig für die Herstellung dieser Fahrzeuge reservieren müssen. Wir bereiten uns darauf vor, da wir uns auf den Weg machen, einer der Marktführer in dieser Branche zu werden. (Edvardas Radzevičius, CEO von Altas Auto)

Beginn mit zwei Modellen

Nach Auswertung unterschiedlicher Bedürfnisse auf dem europäischen Markt wird Altas Auto voraussichtlich zwei Elektrobusmodelle auf den Markt bringen.

In Ländern, die eine sehr fortgeschrittene soziale Infrastruktur entwickelt haben und ein breites Spektrum von Leistungen für das Gemeinwesen garantieren, werden Minibusse normalerweise eingesetzt, um soziale Dienstleistungen zu erbringen wie z. B. den Transport von Schulkindern oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Die neuen elektrischen Minibusse mit 16 bis 22 Sitzen wurden für diese Einsatzart entworfen und werden vielseitigen Nutzen und flexible Konfigurationsmöglichkeiten bieten. Diese Fahrzeuge können drei Rollstühle aufnehmen können und sind mit einer Hebebühne für Rollstuhlfahrer ausgestattet.

In anderen Ländern, insbesondere in Mitteleuropa, richten sich die Angebotstrends überwiegend auf Low-Entry-Stadtbusse. Diese Fahrzeuge bieten einen bequemeren Transport in Altstadtbereichen sowie zentralen Stadt- und Vorstadtgebieten im Vergleich zu normalen Bussen, die mehr Straßenraum in Anspruch nehmen. Dieser Markt wird durch den neuen elektrisch betriebenen Bus mit 20 Plätzen bedient.

Sowohl Altas Auto als auch Elinta Motors haben langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit anderen internationalen Automobilunternehmen. Langfristig planen sie so neue Versionen dieser elektrischen Minibusse anzubieten, die auf unterschiedlichen Plattformen entwickelt werden.

Hybridminibus – seiner Zeit voraus

Dies wird nicht das erste Mal sein, dass Altas Auto und Elinta Motors gemeinsam auf den Markt für Elektrobusse vorstoßen. 2015 haben sie einen Plug-in-Hybridbus, den Cityline PHEV, auf der Fachmesse Busworld vorgestellt. Dieser Low-Entry-Bus mit 16 Plätzen wurde elektrisch und mit Diesel angetrieben. Er konnte längere Distanzen mit dem Dieselmotor zurücklegen und für zentrale Stadtgebiete sowie andere ökologisch sensible Bereiche auf die vollelektrische Betriebsart umschalten – in dieser Betriebsart konnte er maximal 40 km zurücklegen.

Dieser Hybridminibus wurde auf dem Plattformfahrgestell des Mercedes-Benz Sprinter gebaut und war das erste Fahrzeug seiner Art, das auf der Messe ausgestellt wurde. Er stieß auf großes Interesse sowohl bei Kunden als auch ÖPNV-Fachleuten. Es gilt jedoch zu bedenken, dass dieser Markt noch in seiner Anfangsphase war.

Wir waren an der Spitze, weil wir eine Lösung angeboten haben, die ihrer Zeit voraus war. Unglücklicherweise mussten wir aber unsere Pläne für eine Massenvermarktung aufgeben. Nichtsdestotrotz haben wir wertvolle Erfahrungen in dieser Zusammenarbeit und der weiteren Partnerschaft gesammelt, was uns heute als starke Grundlage ermöglicht, einen noch ambitionierteren Plan im Bereich der elektrischen Minibusse zu schmieden. (Radzevičius)

Der Markt ist bereit für elektrische Minibusse

Die CEO's beider Unternehmen weisen darauf hin, dass Elektrofahrzeuge für den ÖPNV nicht länger als Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen gesehen werden und dass der Markt bereit ist für die neuen Modelle, die sie entwickeln. Über die letzten acht Jahre wurden mehr als 3.000 elektrische Normalbusse (mit über 8 t Gewicht) in Europa angemeldet, fast 1.700 davon allein im letzten Jahr. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend durch den European Green Deal weiter verstärken wird, der den Einsatz von Elektrofahrzeugen in der gesamten Europäischen Union priorisiert.

Bekannte Namen in Deutschland

Altas Auto, spezialisiert auf Automobiltechnik und die Herstellung von Mini- und Midibussen, ist einer der führenden Kleinbushersteller in Europa. Herrmann Omnibus und HJB-BUS vertreten das Unternehmen in Deutschland und verkaufen seine Mini- und Midibusse.

Wie Hans-Jürgen Bodechtel, Geschäftsführer von HJB-Bus, berichtet, hat sich Altas Auto den Respekt der am meisten auf Qualität bedachten Kunden in Deutschland erarbeitet. Aus diesem Grund finden sich die in Litauen hergestellten Fahrzeuge in den Flotten führender Unternehmen im ganzen Land. Darunter sind Transdev, Deutsche Bahn und viele andere:

Deutsche Unternehmen zeigen großes Interesse an dem neuen Produkt. Wir planen unser eigenes Einführungsevent, um den ersten Elektrobus von Altas Auto dem deutschen Markt zu präsentieren. Die Pandemie hat die Situation verändert, und wir sind gezwungen, neue Wege zu suchen, um sicherzustellen, dass unsere Kunden auf dem letzten Entwicklungsstand der Branche bleiben. (Bodechtel)

Die helle Zukunft elektrischer Minibusse ist unbestreitbar, und wir sind glücklich, mit Altas Auto, unserem Partner seit dem vergangenen Jahr, auf den Markt für einen vollelektrischen ÖPNV vorzudringen. Angesichts der Neuartigkeit des Produkts und des Interesses unserer Kunden erwägen wir die Möglichkeit von Testfahrten, die es allen möglich machen, sich mit der Technologie, die der Hersteller bereitstellt, vertraut zu machen. (Martin Herrmann, Geschäftsführer von Herrmann Omnibus)

HJB-Bus wurde 1990 gegründet und hat mehr als 1.000 neue und gebrauchte Busse verkauft, während Herrmann Omnibus, der andere Repräsentant, seit mehr als 50 Jahren aktiv ist. Beide Altas-Auto-Händler in Deutschland sind erfahren und bieten professionelle Dienstleistungen und Unterstützung für ihre Kunden in der jeweiligen Region.

Über Altas Auto

Das 2002 gegründete, in Litauen ansässige Unternehmen Altas Auto ist auf Automobiltechnik und die Herstellung von Minibussen spezialisiert. Es ist die Nr. 1 nach Marktanteil in Skandinavien und einer der Branchenführer in Europa. Jedes Jahr liefert das Unternehmen etwa 800 Einheiten von Spezialnutzfahrzeugen und Personenbussen (auf Plattformen von Mercedes-Benz, Volkswagen, MAN und Iveco) an seine Kunden in 18 Ländern aus. Altas Auto wurde der exklusive Status als Mercedes-Benz VanPartner und Volkswagen PremiumPartner gewährt. Die Herstellungsprozesse des Unternehmens richten sich nach den Normen ISO 9001 und ISO 14001 und der Lean-Methodik.

Über Elinta Motors

Elinta Motors entwickelt seit fast drei Jahrzehnten innovative Technologien und Produkte sowie seit 2011 Elektroautos. Elinta Motors hat vier Generationen von Stromversorgungssystemen und fünf Generationen von Batteriesystemen entwickelt. Sie werden sowohl in vollelektrischen als auch in Plug-in-Hybrid-Nutzfahrzeugen eingesetzt. Fast einhundert Fahrzeuge verschiedener Typen in Mittel- und Nordeuropa sind mit den von Elinta Motors entwickelten Technologien ausgerüstet. Alle Fahrzeuge können fernverfolgt werden und haben zusammengenommen bereits eine Distanz von über 2 Mio. km zurückgelegt.

Über HJB-Bus

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Busbranche stellt HJB-Bus seine Dienstleistungen deutschen, österreichischen und Schweizer Kunden zur Verfügung. Das Unternehmen bietet seinen Kunden vollumfängliche Unterstützung, gewährleistet die Lieferung fabrikneuer, in Litauen hergestellter Busse an die Kunden vor Ort und die Registrierung importierter Fahrzeuge. Ein Team aus erfahrenen Branchenprofis unterstützt die Kunden bei der Installation ortsspezifischer Ausrüstung, berät außerdem in Fragen der täglichen Pflege und organisiert Kfz-Service.

Über Herrmann Omnibus

Herrmann Omnibus ist seit mehr als 50 Jahren in der Busbranche aktiv, verkauft neue sowie gebrauchte Busse und stellt seinen Kunden professionelle Dienstleistungen zur Verfügung. Das Unternehmen bietet neue Mini- und Midibusse an, die in Litauen für den deutschen Markt hergestellt werden. Hermann Omnibus bietet vollumfängliche Dienstleistungen an: Fahrzeugwartung, Ersatzteile, 24-Stunden-Notfallservice und weitere Unterstützungsleistungen für Kunden. Das Unternehmensgelände ist 6.000 m2 groß, auf 2.000 m2 davon stehen Buswerkstatt und Lackiererei.

Printer Friendly, PDF & Email