10 Mio. batterieelektrische Busse und Lkw bis 2030

Bis dahin steigt laut einer Analyse der jährliche Absatz von Hybrid-, Brennstoffzellen- und batterieelektrische Nutzfahrzeugen auf etwa 2,5 Mio. Einheiten.

Bei Stadtbussen werden künftig vollelektrische Fahrzeugmodelle dominieren. Im Transit- und schweren Lastverkehr könnte es zu einer Hybridisierung kommen. (Foto: Bünnagel)
Bei Stadtbussen werden künftig vollelektrische Fahrzeugmodelle dominieren. Im Transit- und schweren Lastverkehr könnte es zu einer Hybridisierung kommen. (Foto: Bünnagel)
Claus Bünnagel

Laut dem in London ansässigen Beratungsunternehmen Interact Analysis werden bis 2030 weltweit rund 10 Mio. batterieelektrische Busse und Lkw verkauft werden. Zusammen mit anderen umweltfreundlichen Fahrzeugtypen – beispielsweise Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge – werden bis zu diesem Zeitpunkt mehr als 20 Mio. Einheiten mit alternativen Antrieben abgesetzt werden können. Bis 2030 dürfte nach Ansicht von Interact Analysis der jährliche Absatz von Hybrid-, Brennstoffzellen- und batterieelektrische Nutzfahrzeugen auf etwa 2,5 Mio. Stück angestiegen sein.

Rückschlag aufgrund der Coronapandemie

2020 allerdings werden die globalen Märkte für batterieelektrische Nutzfahrzeuge wegen der Coronapandemie insgesamt um rund 7 % schrumpfen. Der Absatz sank von rund 168.000 Einheiten 2019 auf rund 156.000 im aktuellen Jahr. Für 2021 wird eine deutliche Erholung erwartet – mit einem Wachstum von ca. 47 % im Bereich der elektrischen Nutzfahrzeuge auf dann 231.000 Einheiten. 

Hybridisierung bei schweren Nutzfahrzeugen

Auch Hybridfahrzeuge würden eine wichtige Rolle spielen – nicht zuletzt aufgrund der Neuausrichtung der chinesischen Förderpolitik, die unmittelbar bevorstehe. Es wird erwartet, dass dadurch im Reich der Mitte bis 2030 rund 75 % der Dieselfahrzeuge durch Hybride ersetzt werden. In zehn Jahren sollen zudem 30 % der verkauften Nutzfahrzeuge einen batterieelektrischen oder Brennstoffzellenantrieb haben. Auch in anderen Teilen der Welt könnte die Hybridisierung die bevorzugte Lösung für die viele Langstreckenfahrzeuge werden. Für Stadtbusse und Last-Mile-Lieferfahrzeuge dürften dagegen vollelektrische Fahrzeuge bevorzugt werden. 

Asien wichtigster Markt 

Asien wird bei vollelektrischen Nutzfahrzeugen 2021 erneut die Nase vorn haben und mit über 171.000 Verkäufen den weltweiten Wert von 2019 übertreffen. Europa landet mit voraussichtlich ca. 44.000 Neuzulassungen von Elektronutzfahrzeugen im kommenden Jahr an zweiter Stelle in dieser Rangliste. Nicht nur hinsichtlich der Stromer, auch der gesamte europäische Lkw- und Busmarkt inklusive Verbrennern dürfte 2020 Einbußen von ca. 16 % verzeichnen, aber 2021 um rund 15 % wachsen.

Printer Friendly, PDF & Email