Wrightbus stellt seinen ersten elektrischen Doppelstöcker vor

Der nordirische Busbauer hat mit dem „StreetDeck Electroliner“ jetzt auch einen Batteriebus im Programm.

Das Batterie-Flagschiff von Wrightbus - der „StreetDeck Electroliner“ mit Platz für bis zu 95 Passagieren und einer Reichweite von rund 320 km (Foto: Wrightbus)
Das Batterie-Flagschiff von Wrightbus - der „StreetDeck Electroliner“ mit Platz für bis zu 95 Passagieren und einer Reichweite von rund 320 km (Foto: Wrightbus)
Martina Weyh

„Wir wollen die Welt in Sachen Null-Emissionen anführen“ – unter diesem Motto des Wrightbus-CEO Buta Atwal fährt jetzt der erste batterieelektrische Doppelstockbus des nordirischen Busbauers vor, der sich bislang vor allem mit seinem wasserstoffbetriebenen Modell „Hydroliner FCEV“ einen Namen gemacht hat, der in London im Linienbetrieb unterwegs ist.

Details

95 Passagiere haben im „StreetDeck Electroliner“ Platz, davon 74 auf Sitzen. Der Elektrodoppelstockbus wird optinal mit ein- oder zweitürig angeboten. Nach Informationen des Herstellers sind die Batterien vom französischen Batteriehersteller Forsee im Unterboden und Heck verbaut, für die optional eine Garantie über acht Jahre angeboten wird. Mit einer wahlweisen Leistung von 340 bzw. 454 kWh können nach Angaben von Wrightbus 200 Meilen (rund 320 km) Reichweite (454 kWh-Variante) erzielt werden.

Von ZF hat der „StreetDeck Electroliner sowohl sein Hinterachssystem (AV133) als auch die Einzelradaufhängung (RL 82 EC) als Vorderachse.

Der Doppelstockstromer kann sowohl via CCS-Stecker mit bis zu 300 kW als auch mit Pantograf (bis zu 420 kW) schnellgeladen werden. Für die 340-kWh-Busvariante gibt Wrightbus die Ladezeit mit 2,5 Stunden bei einer Ladeleistung von 150 kW an, bei der 454 kWh-Variante sollen es 3 Stunden sein.

Weitere Informationen unter: https://wrightbus.com/en-gb/electric-bus-streetdeck-electrolinerBEV

Printer Friendly, PDF & Email