Voyages Emile Weber elektrifiziert sein gesamtes Nachtbusnetz

Am kommenden Freitag (17. September) ist es soweit – dann sind alle auf dem Nightlifebus-Netz eingesetzten Fahrzeuge des luxemburgischen Verkehrsbetreibers elektrisch unterwegs.

Den Wandel hin zu klimafreundlicher Mobilität hat das luxemburgische Busunternehmen fest im Blick und baut seinen Fuhrpark seit Jahren stetig um. (Foto: Voyages Emile Weber)
Den Wandel hin zu klimafreundlicher Mobilität hat das luxemburgische Busunternehmen fest im Blick und baut seinen Fuhrpark seit Jahren stetig um. (Foto: Voyages Emile Weber)
Martina Weyh

Voyages Emile Weber blickt auf eine lange Tradition zurück – seit 1875 wird das Busunternehmen als reiner Familienbetrieb geführt und zählt sowohl im Personentransport als auch im Tourismus zu den Branchenführern in Großherzogtum Luxemburg und der Großregion.

Nightlifebus beteiligt sich an der Initiative empoweringMobility

Eine klimafreundliche Personenbeförderung ist eines der Unternehmensziele, dem sich die Luxemburger verschrieben haben – ab kommenden Freitag (17. September) wird das von Voyages Emile Weber betriebene Nachtbusnetz Nightlifebus vollständig auf Elektrobetrieb umgestellt. Zwölf Linien auf insgesamt mehr als 487 km Strecke werden dann nur noch von emissionsfreien Bussen bedient. Zum Einsatz kommen ausschließlich Solos - Mercedes-Benz eCitaro, MAN Lion's City Electric, Karsan Atak, VDl Citea electric und Irizar ie Bus.

Lademanagement

Für das Lademanagement setzt Voyages Emile Weber auf die hauseigene Smart-Grid-Software „FeederFLEX“, die in Zusammenarbeit mit Nexxtlab entwickelt und in diesem Jahr mit dem Internationalen busplaner Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Infrastruktur ausgezeichnet wurde.

Die IT-Anwendung ermöglicht es, Busbetreibern selbst in abgelegenen ländlichen Gebieten die benötigte Leistung bis hin in den Megawattbereich zur Verfügung zu stellen, ohne in neue Hochspannungsmasten investieren zu müssen. FeederFlex – Feeder lässt sich ins Deutsche mit Zuführung übersetzen – ist ein IT-System, das mit allen relevanten Messdaten aus dem Netz gespeist wird, um die Belastung der Infrastruktur wie z.B. der Freileitung zu überwachen und kontinuierlich für zwei Tage im Voraus in viertelstündlichen Zeitabschnitten vorherzusagen. 3 statt bislang 2 Megawatt stehen für die Betankung zuverlässig zur Verfügung, teilt Voyages Emile Weber mit. Dadurch wird sichergestellt, dass die E-Bus-Flotte für den nächsten Einsatz wieder vollgeladen und bereit ist.

Von den Anfängen bis jetzt

Nach dem Start des ersten vollelektrischen Rufbusses für die Gemeinde Mamer im Mai 2017, der Inbetriebnahme der ersten vollelektrischen RGTR-Linie (Linie 305) im Februar 2018 und der Elektrifizierung des ersten Schülertransports für die Schule in Bissen, ist die Elektrifizierung des Nachtbusnetzes für das Unternehmen der nächste logische Schritt – der Wechsel findet im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche statt, die 2021 unter dem Motto „Sicherheit und Gesundheit durch nachhaltige Mobilität“ steht.

Die erste Nightlifebus-Linie wurde im April 1999 für die Gemeinde Niederanven eingerichtet. Von dieser ersten Nachtbuslinie in Luxemburg ausgehend, schlossen sich weitere Gemeinden der Initiative an. Heute besteht das Netz aus zwölf Linien, die 21 Gemeinden bedienen und mehr als 487 Kilometer umfassen. Die Abfahrten erfolgen hauptsächlich am Freitag- und Samstagabend von der Hauptstadt aus, um Nachtschwärmer sicher nach Hause zu bringen. Einige Strecken verkehren auch am Mittwoch- und Donnerstagabend.

Printer Friendly, PDF & Email